1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen - Gebärmutterhalskrebs

Vorbeugung

In bis zu 70 Prozent der Fälle sind für die Entstehung des Zervix­karzinoms bestimmte Hoch­risiko­typen von Humanen-Papilloma-Viren (HPV) verantwortlich. Besonders die Hochrisikotypen HPV 16 und HPV 18 sind häufig an der Entstehung der Erkrankung beteiligt. Seit 2007 übernehmen die gesetzlichen Kranken­­kassen die Kosten der HPV-Impfung für Mädchen zwischen 9 und 17 Jahren. Es stehen bi-valente (HPV 16 und HPV 18) und neun­valente Impfstoffe zur Verfügung. Die neunvalenten Impfstoffe schützen gegen die Hoch­risiko­typen 16, 18, 31, 33, 45, 52, 58 und die Niedrig­risiko­typen 6 und 11. Wie alle Impfungen ist auch die HPV-Impfung in Deutschland freiwillig.

mehr

Einige gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Impfung bis zum 26. Lebensjahr. Das empfohlene Alter liegt jedoch bei 9-14 Jahren. Da HP-Viren sexuell über­trag­bar sind, ist es wichtig, dass die Impfung vor dem ersten Geschlechts­verkehr erfolgt. Die Impfung bietet keinen 100-prozentigen Schutz gegen Gebär­mutter­hals­krebs. Zur HPV-Familie gehören sehr viele verschiedene Typen und die Impfung ist nicht gegen alle wirksam. Auch wenn Sie geimpft sind, sollten Sie deshalb weiterhin an den Vorsorge­unter­suchungen teilnehmen. Weitere Informationen zur Impfung und zu den verschiedenen Impf­stoffen erhalten Sie unter www.impfen-info.de

Mit einem HPV-Test in Form eines Abstrichs aus der Scheide können Sie bei Ihrem Frauen­­arzt/bei Ihrer Frauen­­ärztin überprüfen lassen, ob Sie sich angesteckt haben. Krebs lässt sich aber über den HPV-Test nicht feststellen, sondern nur die Infektion als möglicher Auslöser. Diese Vorsorge­­unter­­suchung ist momentan noch keine Leistung der gesetz­­lichen Kranken­­kassen, sie muss privat als IGeL-Leistung bezahlt werden. In den meisten Fällen heilt jedoch die HPV-Infektion von selbst wieder aus, eine medika­­mentöse Behand­lung dagegen gibt es nicht.

Neben der ärztlichen Vorsorge können Sie außerdem selbst durch folgende Maßnahmen dazu beitragen, Ihr persönliches Gebär­­mutter­hals­krebs-Risiko zu senken:

  • Vermeiden Sie zu Rauchen
  • Nutzen Sie Kondome beim Geschlechts­­verkehr, um Ihr Risiko, sich mit sexuell übertrag­baren Infektionen anzustecken, zu verringern

Grundsätzlich sollten Sie Ihren Körper immer gut selbst beobachten und Ihre Ärztin/Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Auffällig­­keiten bei sich bemerken.

Zusammenfassung

  • Für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sind in den meisten Fällen bestimmte Humane-Papilloma-Viren (HPV) verantwortlich
  • Mädchen und junge Frauen können sich gegen HPV impfen lassen
  • Mit einem HPV-Test kann die Ärztin/der Arzt feststellen, ob eine Infektion vorliegt
  • Der Verzicht auf das Rauchen und die Nutzung von Kondomen können das Infektions­risiko senken

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018