1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer
  • 3. Frauengesundheitskonferenz

    Die Bundeszentrale für gesund­­heit­liche Aufklärung (BZgA) und das Bundes­­ministerium für Gesund­heit (BMG) veranstalten am 03. September 2018 in Hannover die 3. gemeinsame Frauen­­gesund­­heits­­­konferenz. Mehr Informationen

  • Gesunder Schlaf

    Schlaf ist eine wesentliche Voraus­­setzung für unsere Leistungs­­fähigkeit. Dauer­hafter Schlaf­­mangel dagegen kann lang­fristig negative Auswir­­kungen auf die Gesund­heit haben.  Mehr Informationen

  • Psychische Erkrankungen

    Beeinträchtigungen der psychischen Gesund­heit reichen von leichten Störungen bis hin zu schweren Erkrankungen. Wichtig bei psychischen Belastungen ist es, sich frühzeitig mitzuteilen. Mehr Informationen

  • Krebserkrankungen bei Frauen

    Die häufigste Krebsart bei Frauen ist Brustkrebs. Krebs kann aber auch im Gebärmutterkörper, am Gebärmutterhals, in den Eierstöcken und an der Vulva entstehen. Mehr Informationen

  • Gutartige Gebärmuttererkrankungen

    Zu den gutartigen Erkrankungen der Gebärmutter gehören unter anderem Myome, Gebär­mutter­senkung sowie schmerzhafte oder unregel­mäßige Regel­blutungen. Mehr Informationen

  • Chronische Unterleibsschmerzen

    Viele Frauen leiden unter anhaltenden Schmerzen im Unterbauch, für die sich manchmal keine eindeutigen körperlichen Ursachen feststellen lassen. Mehr Informationen

  • Darmkrebs

    Darmkrebs ist bei Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung. Vorsorge und Früherkennung können helfen, das Risiko zu senken. Mehr Informationen

  • Gesundheits-Apps

    Gesundheits-Apps sind eine gute Möglich­keit, um sich zu einem bewussteren Umgang mit der eigenen Gesund­heit zu motivieren. Doch Qualität und Nutzen sind oft nicht auf den ersten Blick erkennbar. Mehr Informationen

  • Wechseljahre

    Frauen nehmen ihre Wechseljahre ganz unterschiedlich wahr. Zur Vorbeugung und Behandlung von Beschwerden gibt es zahlreiche Angebote. Mehr Informationen

  • Osteoporose

    Besonders Frauen in den Wechseljahren sind gefährdet, an Osteoporose zu erkranken. Ernährung, Bewegung und Medikamente können helfen. Mehr Informationen

  • Gesund Älter werden

    Das Ziel ist nicht nur ein hohes Lebensalter zu erreichen, sondern gesund älter zu werden und das Leben zu genießen. Mehr Informationen

  • Ernährung

    Die Ernährung hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Gesundheit. Es gibt jedoch Unterschiede im Ernährungsverhalten bei Frauen und Männern. Mehr Informationen

  • Bewegung und Sport

    Sport und Bewegung fördern Gesundheit und Wohlbefinden. Mehr Informationen

  • Familienplanung

    Für die meisten Menschen ist Familienplanung ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Mehr Informationen

  • Migration

    Migrantinnen brauchen eine Gesundheitsversorgung ohne Barrieren, die auf kulturelle Besonderheiten achtet. Mehr Informationen

  • Medikamente

    Im Leben vieler Menschen spielen Medikamente eine wichtige Rolle. Mehr Informationen

  • Herz-Kreislauferkrankungen

    Lange wurden Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen unterschätzt. Dabei können Frauen einiges zur Vorbeugung tun. Mehr Informationen

  • Sexuell übertragbare Infektionen (STI)

    Bei der Prävention von sexuell übertragbaren Infektionen spielt Aufklärung eine entscheidende Rolle. Mehr Informationen

  • HIV/AIDS

    HIV interessiert sich nicht für das Geschlecht. Weltweit sind ebenso viele Frauen wie Männer betroffen. Doch es gibt Möglichkeiten sich zu schützen. Mehr Informationen

  • Alkohol

    Alkohol ist weit verbreitet, legal und gesellschaftlich akzeptiert. Doch der Genuss birgt Risiken. Mehr Informationen

  • Rauchen / Tabak

    Der Anteil an Frauen und Mädchen, die Tabak konsumieren, hat bedenklich zugenommen. Und der Weg aus der Abhängigkeit ist schwierig. Mehr Informationen

  • Endometriose

    Endometriose ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen. Trotzdem ist sie immer noch weitestgehend unbekannt. Mehr Informationen

  • Gewalt

    Gewalt wirkt sich unmittelbar auf die seelische und körperliche Gesundheit aus. Häufig zeigen sich gesundheitliche Folgen erst langfristig. Mehr Informationen

  • Essstörungen

    Menschen mit Essstörungen und ihre Angehörigen benötigen professionelle Unterstützung. Mehr Informationen

  • Frauengesundheitsforschung

    Gesundheit entsteht im Alltag. Bei der Vorsorge, Versorgung und in der Forschung müssen die unterschiedlichen Lebenslagen von Frauen berücksichtigt werden. Mehr Informationen

  • Krankheitsspektrum

    Frauen und Männer erkranken unterschiedlich häufig und schwer an verschiedenen Krankheiten. Die Ursachen dafür sind nur zum Teil erforscht. Mehr Informationen

Hätten Sie’s gewusst?

Zur nachhaltigen Förderung der Gesundheit sollten Erwachsene wie lange in der Woche körperlich aktiv sein?

Themenverwandte Webseiten

Familienplanung.de ist ein Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu vielen wichtigen Themen der Familienplanung. Das Onlineportal richtet sich an Frauen und Männer in unterschiedlichen Lebenssituationen. Familienplanung.de Logo
Das Internetangebot „Gesund & aktiv älter werden“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet neutrale, seriöse, fachlich geprüfte und qualitativ hochwertige Gesundheitsinformationen. Gesund und aktiv älterwerden Logo
Fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen und Tipps zu zentralen Themen der Männer­gesund­heit. Männergesundheitsportal.de Logo

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln
Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
E-Mail poststelle(at)bzga.de
E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de

Wichtige Information:

Die Informationen und Inhalte des Portals zur Frauengesundheit und Gesundheitsförderung der BZgA dienen der allgemeinen Information. Die BZgA stellt generell keine Ferndiagnosen und Therapievorschläge. Es wird darauf hingewiesen, dass die Informationen auf dieser Webseite in keiner Weise eine persönliche Beratung durch eine Ärztin/einen Arzt oder durch qualifiziertes medizinisches Fachpersonal ersetzen können.