1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen

Krebserkrankungen bei Frauen

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 344 von 100.000 Frauen an Krebs. Die häufigste Krebsart bei Frauen ist Brustkrebs. Krebs kann aber auch im Gebärmutterkörper, am Gebärmutterhals, in den Eier­stöcken und an der Vulva entstehen. Je früher eine Krebs­erkrankung entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen.

Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen können dabei helfen, Erkrankungen frühzeitig festzustellen. Manchmal führt aber eine Unter­suchung auch zu falschem Alarm. Ob Sie eine Früh­erken­nungs­untersuchung in Anspruch nehmen, ist Ihre persönliche Entscheidung. Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern, informieren wir Sie über verschiedene Krebserkrankungen, ihre Behandlungsmethoden und Möglichkeiten der Früherkennung. Die hier dargestellten Erkenntnisse sind qualitätsgeprüft und neutral.

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist für die meisten Frauen ein Schock. Trotzdem muss nicht vorschnell oder "kopflos" reagiert werden. Sie sollten sich Zeit nehmen für die Entscheidung über die für Sie opti­male Behandlung. Eine Krebserkrankung an den weiblichen Sexual­organen hat meist große Auswirkungen auf das weitere Leben, auch mit Blick auf die Partnerschaft und die Sexualität. Eine vertrauens­volle ärztliche Begleitung und möglicherweise eine psycho­onko­lo­gische Betreuung können hilfreich sein, mit der Krebserkrankung umzugehen.

 

Brustkrebs

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 69.220 Frauen neu an Brustkrebs. Damit ist Brustkrebs bei Frauen in Deutschland die häufigste Krebsart.

 

Eierstockkrebs

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 7.250 Frauen neu an Eierstockkrebs. Etwa eine von 72 Frauen in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Eierstockkrebs betroffen.

 

Gebärmutterhalskrebs

An Gebärmutterhalskrebs erkranken in Deutschland jährlich rund 4.540 Frauen. Ab einem Alter von 20 Jahren haben Sie Anspruch, sich einmal im Jahr kostenlos von Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt zur Früherkennung auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen zu lassen.

 

Gebärmutterkörperkrebs

Bei rund 10.680 Frauen wird in Deutschland jedes Jahr Gebär­mutter­körper­krebs festgestellt. Frauen erkranken dabei im Durchschnitt im Alter von 69 Jahren.

 

Vulva- und Scheidenkrebs

Zu den gynäkologischen Tumorerkrankungen gehören auch der Vulva- und der Scheidenkrebs. Während Scheidenkrebs mit etwa 500 Fällen pro Jahr eher selten ist, nimmt die Zahl von Frauen mit Vulvakrebs zu. Jedes Jahr erkranken etwa 3.130 Frauen neu. Von beiden Krebsarten sind überwiegend sind ältere Frauen betroffen.

 

Letzte Aktualisierung: Februar 2019

 

 

Meldungen zum Thema

Terminservice- und Versorgungsgesetz in Kraft getreten

Junge Menschen mit Krebs, die später einmal Kinder haben wollen, stehen mitunter vor einem Problem. Was, wenn die anstehende Krebstherapie die Fruchtbarkeit beeinträchtigt? Eine mög­liche Lösung: das Ein­frieren von Ei- und Samenzellen vor Therapiebeginn. Ist die Krebs­therapie überstanden, lässt sich mit Hilfe der konservierten Zellen mit etwas Glück eine Schwanger­schaft herbeiführen. Bisher mussten Betroffene die Kosten für die Kryokonservierung der Keimzellen jedoch selbst bezahlen.

Weiterlesen

Eine aktuelle Untersuchung der weltweiten Entwicklung des Body Mass Index (BMI) hat ergeben, dass Fett­leibig­keit in ländlichen Regionen stärker ansteigt als in den Städten. Bislang galt vor allem das welt­weite Wachstum der städtischen Bevölkerung als Ursache der steigenden Fett­leibig­keit. An der in der Fach­zeit­schrift Nature veröffentlichten Studie waren auch Wissen­schaftler aus dem Deutschen Krebs­for­schungs­zentrum beteiligt. Die Federführung lag beim Imperial College London.

Weiterlesen

Antioxidantien stehen im Verdacht, die Krebsprognose zu verschlechtern

Wer während der Krebstherapie Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, erhofft sich davon einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Bei Präparaten, die antioxidativ wirken und als Radikalfänger dienen, ist jedoch Vorsicht geboten. Antioxidantien wie Selen, Zink und bestimmte Vitamine haben das Potential, freie Radi­kale im Körper unschädlich zu machen. Als freie Radikale bezeichnet man Atome oder Mole­küle, die eine hohe Reaktions­bereit­schaft haben. Sie entstehen beispiels­weise bei der Energie­­gewin­nung im Körper oder durch Einflüsse aus der Umwelt, wie UV-Strahlung....

Weiterlesen