1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen

Krebserkrankungen bei Frauen

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 344 von 100.000 Frauen an Krebs. Die häufigste Krebsart bei Frauen ist Brustkrebs. Krebs kann aber auch im Gebärmutterkörper, am Gebärmutterhals, in den Eier­stöcken und an der Vulva entstehen. Je früher eine Krebs­erkrankung entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen.

Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen können dabei helfen, Erkrankungen frühzeitig festzustellen. Manchmal führt aber eine Unter­suchung auch zu falschem Alarm. Ob Sie eine Früh­erken­nungs­untersuchung in Anspruch nehmen, ist Ihre persönliche Entscheidung. Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern, informieren wir Sie über verschiedene Krebserkrankungen, ihre Behandlungsmethoden und Möglichkeiten der Früherkennung. Die hier dargestellten Erkenntnisse sind qualitätsgeprüft und neutral.

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist für die meisten Frauen ein Schock. Trotzdem muss nicht vorschnell oder "kopflos" reagiert werden. Sie sollten sich Zeit nehmen für die Entscheidung über die für Sie opti­male Behandlung. Eine Krebserkrankung an den weiblichen Sexual­organen hat meist große Auswirkungen auf das weitere Leben, auch mit Blick auf die Partnerschaft und die Sexualität. Eine vertrauens­volle ärztliche Begleitung und möglicherweise eine psycho­onko­lo­gische Betreuung können hilfreich sein, mit der Krebserkrankung umzugehen.

 

Brustkrebs

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 69.200 Frauen neu an Brustkrebs. Damit ist Brustkrebs bei Frauen in Deutschland die häufigste Krebsart.

 

Eierstockkrebs

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 7.300 Frauen neu an Eierstockkrebs. Etwa eine von 72 Frauen in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Eierstockkrebs betroffen.

 

Gebärmutterhalskrebs

An Gebärmutterhalskrebs erkranken in Deutschland jährlich rund 4.540 Frauen. Ab einem Alter von 20 Jahren haben Sie Anspruch, sich einmal im Jahr kostenlos von Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt zur Früherkennung auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen zu lassen.

 

Gebärmutterkörperkrebs

Bei rund 10.680 Frauen wird in Deutschland jedes Jahr Gebär­mutter­körper­krebs festgestellt. Frauen erkranken dabei im Durchschnitt im Alter von 69 Jahren.

 

Vulva- und Scheidenkrebs

Zu den gynäkologischen Tumorerkrankungen gehören auch der Vulva- und der Scheidenkrebs. Während Scheidenkrebs mit rund 450 Fällen pro Jahr eher selten ist, nimmt die Zahl von Frauen mit Vulvakrebs zu. Jedes Jahr erkranken etwa 3.130 Frauen neu. Von beiden Krebsarten sind überwiegend sind ältere Frauen betroffen.

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018

 

 

Meldungen zum Thema

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Zahlreiche genetische Marker, die mit diesem familiären Brustkrebsrisiko assoziiert sind, liegen außerhalb der proteinkodierenden Bereiche des Genoms und wirken wahrscheinlich regulierend auf die Aktivität benachbarter Gene. In einem großen internationalen Verbund, an dem auch zahlreiche DKFZ-Forscher beteiligt waren, haben Wissenschaftler nun genomweite Assoziationsstudien mit einer Abschätzung der Genaktivität kombiniert. So konnten sie 48 Gene identifizieren, deren Aktivität mit Brustkrebs-Risiko assoziiert ist. Darunter sind 14 Gene, die bislang noch nicht mit Brustkrebs...

Weiterlesen

Zur Früherkennung von Brustkrebs können Frauen ab 50 in Deutschland am Mammographie-Screening-Programm teilnehmen. Darüber hinaus wird die Ultraschall-Unter­suchung als Individuelle Gesund­heits­leistung, kurz IGeL, angeboten – entweder als Ergän­zung oder als Alter­native zum Screening. Bislang lautete die Bewertung des IGeL-Monitors dafür „unklar“. Auch nach einer erneuten Sichtung der Literatur ändert sich diese Einschätzung des Ultraschalls zur Brustkrebs-Früh­erkennung nicht.

Weiterlesen

Fünf Jahre nach der Diagnose hat sich die Lebensqualität von Brustkrebsüberlebenden weitest­gehend wieder den Werten der Allge­mein­bevölkerung angeglichen, ermittelten Wissen­schaftler im Deutschen Krebs­forschungs­zentrum. Aller­dings litten die Betroffenen weiterhin signifikant stärker unter Schlafproblemen, kognitiven Beein­trächtigungen und unter Fatigue. Die Ergebnisse der gerade veröffentlichten Studie sollen dazu beitragen, die Brustkrebsnachsorge gezielter an die Beschwerden der Betroffenen anzupassen.

Weiterlesen