Krebserkrankungen

Krebserkrankungen
Arzt im Vordergrund, Patientinnen im Hintergrund

Krebserkrankungen bei Frauen

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 344 von 100.000 Frauen an Krebs. Die häufigste Krebsart bei Frauen ist Brustkrebs. Krebs kann aber auch im Gebärmutterkörper, am Gebärmutterhals, in den Eier­stöcken und an der Vulva entstehen. Je früher eine Krebs­erkrankung entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen.

Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen können dabei helfen, Erkrankungen frühzeitig festzustellen. Manchmal führt aber eine Unter­suchung auch zu falschem Alarm. Ob Sie eine Früh­erken­nungs­untersuchung in Anspruch nehmen, ist Ihre persönliche Entscheidung. Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern, informieren wir Sie über verschiedene Krebserkrankungen, ihre Behandlungsmethoden und Möglichkeiten der Früherkennung. Die hier dargestellten Erkenntnisse sind qualitätsgeprüft und neutral.

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist für die meisten Frauen ein Schock. Trotzdem muss nicht vorschnell oder "kopflos" reagiert werden. Sie sollten sich Zeit nehmen für die Entscheidung über die für Sie opti­male Behandlung. Eine Krebserkrankung an den weiblichen Sexual­organen hat meist große Auswirkungen auf das weitere Leben, auch mit Blick auf die Partnerschaft und die Sexualität. Eine vertrauens­volle ärztliche Begleitung und möglicherweise eine psycho­onko­lo­gische Betreuung können hilfreich sein, mit der Krebserkrankung umzugehen.


Brustkrebs

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 69.200 Frauen neu an Brustkrebs. Damit ist Brustkrebs bei Frauen in Deutschland die häufigste Krebsart.


Eierstockkrebs

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 7.300 Frauen neu an Eierstockkrebs. Etwa eine von 72 Frauen in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Eierstockkrebs betroffen.


Gebärmutterhalskrebs

An Gebärmutterhalskrebs erkranken in Deutschland jährlich rund 4.540 Frauen. Ab einem Alter von 20 Jahren haben Sie Anspruch, sich einmal im Jahr kostenlos von Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt zur Früherkennung auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen zu lassen.


Gebärmutterkörperkrebs

Bei rund 10.680 Frauen wird in Deutschland jedes Jahr Gebärmutterkörperkrebs festgestellt. Frauen erkranken dabei im Durchschnitt im Alter von 69 Jahren.


Vulva- und Scheidenkrebs

Zu den gynäkologischen Tumorerkrankungen gehören auch der Vulva- und der Scheidenkrebs. Während Scheidenkrebs mit rund 450 Fällen pro Jahr eher selten ist, nimmt die Zahl von Frauen mit Vulvakrebs zu. Jedes Jahr erkranken etwa 3.130 Frauen neu. Von beiden Krebsarten sind überwiegend sind ältere Frauen betroffen.



Letzte Aktualisierung: Dezember 2017

Meldungen zum Thema

15.02.2018

Menschen mit geistiger Behinderung brauchen begleiteten Zugang zu Krebsfrüherkennungsuntersuchungen und mehr Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache

Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörige müssen besser über vorhandene Vorsorgeuntersuchungen und Ansprüche zur Primärprävention aufgeklärt werden, fordert die Ärztekammer Nordrhein.

08.02.2018

Herausforderung Krebsprävention

Die Rate der Krebsneuerkrankungen ließe sich um bis zu 45 Prozent senken - würden alle Maßnahmen der Krebs­prävention konsequent umgesetzt. Am 15. und 16. Februar tagen im Deutschen Krebs­forschungs­zentrum inter­national ausgewiesene Experten aus allen Gebieten der Krebs­prävention. Ziel der Forscher ist es, gemeinsam Strategien zu entwickeln, um dieses enorme Potential in Zukunft besser auszuschöpfen.

01.02.2018

Entdeckte Brustkrebsvorstufen im Mammographie-Screening meist aggressiv

Logo Referenzzentrum Mammografie Münster

Das im Zweijahresintervall durchgeführte Mammographie-Screening hat unter den Brustkrebsvorstufen als häufigste Diagnose die biologisch aggressivste Form ermittelt. Das duktale Carcinoma in situ vom hohen Kernmalignitätsgrad trägt das höchste Risiko zum Übergang in ein „invasives Karzinom“ - einen bösartigen Tumor, der in das umliegende Gewebe wächst und in die Lymphknoten und anderen Organe streuen kann.

zum AnfangSeite(n): 1 / 2 / 3 von 10 zum Ende
Organisationen
Organisationen

Das Frauen­gesund­heits­portal bietet zum Thema "Krebserkrankungen bei Frauen" folgenden Überblick zu:

Der Bericht »Krebs in Deutschland« erscheint alle zwei Jahre mit den wich­tigsten epidemio­logischen Zahlen und aktuellen Trends zu insgesamt 27 unter­schied­liche Krebs­arten.

Die Ausgabe 2/2016 des Themenhefts "einblick" des Deutschen Krebs­for­schungs­zentrums (dkfz) widmet sich dem Thema Krebsprävention und enthält Tipps zur Vor­beug­ung und Vorsorge von Krebs­er­krankungen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom INFONETZ KREBS stehen Ihnen bei all Ihren Fragen, die Sie zum Thema Krebs haben, zur Seite. Telefonischer Kontakt unter 0800 / 80 70 88 77 (kostenfrei) Mo bis Fr 8 - 17 Uhr oder per E-Mail: krebshilfe(at)infonetz-krebs.de

Information, persönliche Beratung und individuelle Betreuung sind Haupt­auf­gaben der Krebs­bera­tungs­stellen. Sie können jederzeit in Anspruch nehmen genom­men werden. Der Krebs­infor­mations­dienst bietet eine Suche nach Wohnort.