1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen

Krebserkrankungen bei Frauen

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 344 von 100.000 Frauen an Krebs. Die häufigste Krebsart bei Frauen ist Brustkrebs. Krebs kann aber auch im Gebärmutterkörper, am Gebärmutterhals, in den Eier­stöcken und an der Vulva entstehen. Je früher eine Krebs­erkrankung entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen.

Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen können dabei helfen, Erkrankungen frühzeitig festzustellen. Manchmal führt aber eine Unter­suchung auch zu falschem Alarm. Ob Sie eine Früh­erken­nungs­untersuchung in Anspruch nehmen, ist Ihre persönliche Entscheidung. Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern, informieren wir Sie über verschiedene Krebserkrankungen, ihre Behandlungsmethoden und Möglichkeiten der Früherkennung. Die hier dargestellten Erkenntnisse sind qualitätsgeprüft und neutral.

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist für die meisten Frauen ein Schock. Trotzdem muss nicht vorschnell oder "kopflos" reagiert werden. Sie sollten sich Zeit nehmen für die Entscheidung über die für Sie opti­male Behandlung. Eine Krebserkrankung an den weiblichen Sexual­organen hat meist große Auswirkungen auf das weitere Leben, auch mit Blick auf die Partnerschaft und die Sexualität. Eine vertrauens­volle ärztliche Begleitung und möglicherweise eine psycho­onko­lo­gische Betreuung können hilfreich sein, mit der Krebserkrankung umzugehen.

 

Brustkrebs

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 68.950 Frauen neu an Brustkrebs. Damit ist Brustkrebs bei Frauen in Deutschland die häufigste Krebsart.

 

Eierstockkrebs

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 7.350 Frauen neu an Eierstockkrebs. Etwa eine von 75 Frauen in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Eierstockkrebs betroffen.

 

Gebärmutterhalskrebs

An Gebärmutterhalskrebs erkranken in Deutschland jährlich rund 4.380 Frauen. Ab einem Alter von 20 Jahren haben Sie Anspruch, sich kostenlos von Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt zur Früherkennung auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen zu lassen.

 

Gebärmutterkörperkrebs

Bei rund 11.090 Frauen wird in Deutschland jedes Jahr Gebär­mutter­körper­krebs festgestellt. Frauen erkranken dabei im Durchschnitt im Alter von 69 Jahren.

 

Vulva- und Scheidenkrebs

Zu den gynäkologischen Tumorerkrankungen gehören auch der Vulva- und Scheidenkrebs. Während Scheidenkrebs mit etwa 500 Fällen pro Jahr eher selten ist, nimmt die Zahl von Frauen mit Vulvakrebs zu. Jedes Jahr erkranken etwa 3.330 Frauen neu. Von beiden Krebsarten sind überwiegend ältere Frauen betroffen.

 

Letzte Aktualisierung: Februar 2020

 

 

Meldungen zum Thema

Auch ältere Brustkrebspatientinnen mit mehreren Begleiterkrankungen können bei einem Lymph­knoten­befall von einer adjuvanten Chemotherapie profitieren.

Ältere Patientinnen mit hormonempfindlichem Brustkrebs können von einer zusätzlichen (adjuvanten) Chemo­therapie nach der Operation profitieren, wenn bei ihnen ein Lymph­knotenbefall festgestellt wird. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Oncology.

Weiterlesen

Wenn ein duktales Karzinoma in situ der Brust entdeckt wird, besteht anschließend ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Durch eine intensivere Therapie lässt sich das Risiko vermindern.

Wenn Brustkrebs in einem frühen Stadium entdeckt wird, bestehen gute Heilungsaussichten. Doch ist offenbar besondere Aufmerksamkeit geboten, wenn ein duktales Karzinoma in situ (DCIS) der Brust diagnostiziert wurde. Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift BMJ berichteten, besteht ein erhöhtes Risiko, dass es später noch zu einer invasiven Brust­krebs­erkran­kung kommt.

Weiterlesen

Vom IQWiG entwickelte Entscheidungshilfe erweist sich in Nutzertests als hilfreich und informativ.

Mit Jahresbeginn 2020 startete in Deutschland ein organisiertes Programm zur Früher­kennung von Gebär­mutter­hals­krebs. Grundlage dafür war ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses. Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren bekommen nun alle fünf Jahre ein Einladungs­schreiben ihrer Krankenkasse, das auf das Angebot aufmerksam macht.

Weiterlesen