1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen - Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)

Jährlich erkranken in Deutschland rund 4.540 Frauen an Gebär­mutterhals­krebs. Das Erkrankungs­risiko nimmt mit höherem Lebensalter zu. Im Durchschnitt ist eine Frau 53 Jahre alt, wenn die Ärztin/der Arzt erstmals einen bösartigen Tumor des Gebärmutterhalses feststellt. Vorstufen treten hingegen im Mittel schon mit 33 Jahren auf.

Ab einem Alter von 20 Jahren haben Sie Anspruch, sich einmal im Jahr kostenlos von Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt zur Früherkennung auf Gebärmutter­hals­krebs untersuchen zu lassen. Ob Sie eine Früh­erkennungs­­unter­suchung in Anspruch nehmen, ist Ihre persönliche Entscheidung. Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern, informieren wir Sie auf dieser Webseite über die Erkrankung, Behandlungs­metho­den und Möglichkeiten der Früherkennung. Die hier präsentierten Kenntnisse sind qualitätsgeprüft und neutral.

 

Was ist Gebärmutterhalskrebs?

Gebärmutterhalskrebs ist eine bösartige Veränderung der Schleimhaut, die den Muttermund und den Gebär­mutterkanal bedeckt. Gebär­mutter­halskrebs verursacht nur selten Beschwerden und wird daher oft zufällig oder bei Früherkennungsuntersuchungen entdeckt.

 

Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Ziel der Früherkennungsuntersuchungen ist es, Gebärmutterhalskrebs in einem frühen Stadium zu erkennen. Dadurch steigen die Heilungschancen für erkrankte Frauen.

 

Behandlung von Gebärmutterhalskrebs

Zu den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten von Gebärmutterhalskrebs gehören Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie. Die Behandlung ist immer sehr individuell, wodurch sich in vielen Fällen die Heilungschancen deutlich verbessern lassen.

 

Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs

Mit der HPV-Impfung können Sie dazu beitragen, Ihr persönliches Gebärmutterhalskrebs-Risiko zu senken.


 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018

Meldungen zum Thema

Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörige müssen besser über vorhandene Vorsorgeuntersuchungen und Ansprüche zur Primärprävention aufgeklärt werden, fordert die Ärztekammer Nordrhein.

Weiterlesen

Die Rate der Krebsneuerkrankungen ließe sich um bis zu 45 Prozent senken - würden alle Maßnahmen der Krebsprävention konsequent umgesetzt. Am 15. und 16. Februar tagen im Deutschen Krebsforschungszentrum international ausgewiesene Experten aus allen Gebieten der Krebsprävention. Ziel der Forscher ist es, gemeinsam Strategien zu entwickeln, um dieses enorme Potential in Zukunft besser auszuschöpfen.

Weiterlesen

Das im Zweijahresintervall durchgeführte Mammographie-Screening hat unter den Brustkrebsvorstufen als häufigste Diagnose die biologisch aggressivste Form ermittelt. Das duktale Carcinoma in situ vom hohen Kernmalignitätsgrad trägt das höchste Risiko zum Übergang in ein „invasives Karzinom“ - einen bösartigen Tumor, der in das umliegende Gewebe wächst und in die Lymphknoten und anderen Organe streuen kann.

Weiterlesen