1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Psychische Erkrankungen

Unterstützungsangebote

Notfälle

Viele Städte und Regionen bieten Psychologische und Psychosoziale Beratungs­stellen sowie Sozial­psychia­trische Dienste an, die Menschen in seelischen Not­situationen tele­fo­nisch und persönlich unterstützen. Diese Dienste kommen je nach Verein­barung auch nach Hause. Telefonisch bietet auch die Telefonseelsorge Ratsuchenden in Krisen­situationen Unter­stützung. Sie können auch Kontakt zum ärztlichen (psychiatrischen) Bereitschaftsdienst aufnehmen. 

Psychotherapie

Ihre Hausärztin/Ihr Hausarzt kann Ihnen bei der Suche nach einer Psycho­­therapeutin/einem Psycho­therapeuten helfen. Auch Ihre Kranken­­kasse schickt auf Anfrage Listen von Thera­peutinnen und Therapeuten sortiert nach Postleitzahl. Beim Psychotherapie-Informations-Dienst (PID) lässt sich nach psycho­therapeutischer Hilfe in der Nähe des Wohnortes suchen. Der PID bietet auch eine kostenlose Telefon­beratung und allgemeine Informationen über Psycho­therapie an. Auch die Bundes­psycho­thera­peuten­kammer bietet eine Such­funktion nach Psychologischen Psycho­thera­peuten sowie Kinder- und Jugend­lichen­psycho­thera­peuten.

Selbsthilfegruppen

Vielleicht hilft es Ihnen, sich mit anderen Betroffenen auszu­tauschen. Selbsthilfe­gruppen können Sie bei der Bewältigung Ihrer Erkrankung unterstützen. Adressen erhalten Sie von Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt oder Ihrer Psycho­therapeutin/Ihrem Psycho­therapeuten. Auch bei der Nationalen Kontakt- und Infor­mations­stelle zur Anregung und Unter­stützung von Selbst­hilfe­gruppen (NAKOS) bekommen Sie Adressen von Selbst­hilfe­gruppen in Ihrer Nähe.

 

Letzte Aktualisierung: April 2018