1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen - Eierstockkrebs

Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)

Jährlich erkranken in Deutschland rund 7.250 Frauen an Eier­stock­krebs. Etwa eine von 71 Frauen in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Eierstockkrebs betroffen. Das Erkrankungsrisiko nimmt mit höherem Lebensalter zu. Frauen erkranken dabei im Durchschnitt im Alter von 70 Jahren. Aber auch deutlich jüngere Frauen können von Eierstockkrebs betroffen sein.

Bei drei von vier Frauen entdeckt die Frauenärztin/der Frauenarzt den Eierstockkrebs erst im fortgeschrittenen Stadium. Wir informieren Sie auf dieser Webseite über die Erkrankung, Behandlungsmethoden sowie Möglichkeiten und Nutzen von Früherkennungsuntersuchungen. Die hier präsentierten Kenntnisse sind qualitätsgeprüft und neutral.

 

Was ist Eierstockkrebs?

Eierstockkrebs ist eine bösartige Veränderung der weiblichen Eier­stöcke. Eierstockkrebs verursacht zu Beginn nur selten Beschwerden und bleibt bei vielen Frauen oft lange Zeit unbemerkt.

 

Früherkennung von Eierstockkrebs

Ärztinnen und Ärzte bieten die Früherkennung von Eierstockkrebs durch Ultraschall als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL-Leistung) an. Der Sinn dieser Untersuchung ist umstritten. Ob Sie eine Früherkennungsuntersuchung in Anspruch nehmen, ist Ihre persönliche Entscheidung.

 

Behandlung von Eierstockkrebs

Bei fast allen Frauen mit Verdacht auf Eierstockkrebs ist eine Operation erforderlich. An die Operation schließt sich sehr häufig eine Chemotherapie an.

 

Vorbeugung von Eierstockkrebs

Durch verschiedene Maßnahmen können Sie dazu beitragen, Ihr persönliches Eierstockkrebs-Risiko zu senken. Unter Umständen ist ein Gen-Test sinnvoll, um Ihr Erkrankungsrisiko zu kennen.

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018

Meldungen zum Thema

Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörige müssen besser über vorhandene Vorsorgeuntersuchungen und Ansprüche zur Primärprävention aufgeklärt werden, fordert die Ärztekammer Nordrhein.

Weiterlesen

Die Rate der Krebsneuerkrankungen ließe sich um bis zu 45 Prozent senken - würden alle Maßnahmen der Krebsprävention konsequent umgesetzt. Am 15. und 16. Februar tagen im Deutschen Krebsforschungszentrum international ausgewiesene Experten aus allen Gebieten der Krebsprävention. Ziel der Forscher ist es, gemeinsam Strategien zu entwickeln, um dieses enorme Potential in Zukunft besser auszuschöpfen.

Weiterlesen

Das im Zweijahresintervall durchgeführte Mammographie-Screening hat unter den Brustkrebsvorstufen als häufigste Diagnose die biologisch aggressivste Form ermittelt. Das duktale Carcinoma in situ vom hohen Kernmalignitätsgrad trägt das höchste Risiko zum Übergang in ein „invasives Karzinom“ - einen bösartigen Tumor, der in das umliegende Gewebe wächst und in die Lymphknoten und anderen Organe streuen kann.

Weiterlesen