1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen - Gebärmutterkörperkrebs

Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom)

Jährlich erkranken in Deutschland rund 10.680 Frauen an Gebär­­mutter­­körper­­krebs. Das Erkrankungs­risiko nimmt mit höherem Lebens­alter zu. Frauen erkranken dabei im Durch­schnitt im Alter von 69 Jahren. Eine Krebs­erkrankung des Gebär­mutter­körpers ist nicht zu verwechseln mit einem Gebär­mutter­hals­krebs. Im Allgemeinen ist die Erkrankung gut behandelbar.

Ab einem Alter von 20 Jahren haben Sie Anspruch auf Untersuchungen zur Krebsvorsorge bei Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt. Es gibt bislang jedoch noch keine zuverlässige Früh­erkennungs­unter­suchung speziell für Gebär­mutter­körper­krebs. Wir informieren Sie auf dieser Webseite über die Erkrankung, Behandlungsmethoden sowie Möglichkeiten und Nutzen von Früh­erkennungs­unter­suchungen. Die hier präsentierten Kenntnisse sind qualitätsgeprüft und neutral.

Was ist Gebärmutterkörperkrebs?

Gebärmutterkörperkrebs ist eine bösartige Erkrankung des Gebär­mutter­körpers. Zu Beginn verursacht die Erkrankung oft keine Beschwerden.

Früherkennung von Gebärmutterkörperkrebs

Im Rahmen der allgemeinen Krebs­vorsorge­­unter­suchung wird Ihre Frauenärztin/Ihr Frauenarzt die Gebärmutter vollständig abtasten. Jedoch gibt es bislang keine zuverlässige Früh­­erkennungs­­unter­suchung für Gebär­­mutter­­körper­­krebs. Manche Ärztinnen und Ärzte bieten eine Ultra­schall­­unter­suchung der Gebärmutter als privat zu zahlende individuelle Gesund­­heits­­leistung (IGeL-Leistung) an. Der Nutzen dieser Unter­­suchung ist nicht belegt. Ob Sie eine Früh­­erkennungs­­unter­­suchung in Anspruch nehmen, ist Ihre persönliche Entscheidung.

Behandlung von Gebärmutterkörperkrebs

Die Operation ist für Frauen mit Gebär­mutter­körper­krebs wichtigste Behandlungsoption. Ziel der Operation ist es, zunächst fest­zu­stellen, wie weit der Krebs sich bereits ausgedehnt hat. Danach richtet sich die weitere Behandlung.

Vorbeugung von Gebärmutterkörperkrebs

Durch verschiedene Maßnahmen können Sie dazu beitragen, Ihr persönliches Gebärmutterkörperkrebs-Risiko zu senken.

 

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018

Meldungen zum Thema

Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörige müssen besser über vorhandene Vorsorgeuntersuchungen und Ansprüche zur Primärprävention aufgeklärt werden, fordert die Ärztekammer Nordrhein.

Weiterlesen

Die Rate der Krebsneuerkrankungen ließe sich um bis zu 45 Prozent senken - würden alle Maßnahmen der Krebsprävention konsequent umgesetzt. Am 15. und 16. Februar tagen im Deutschen Krebsforschungszentrum international ausgewiesene Experten aus allen Gebieten der Krebsprävention. Ziel der Forscher ist es, gemeinsam Strategien zu entwickeln, um dieses enorme Potential in Zukunft besser auszuschöpfen.

Weiterlesen

Das im Zweijahresintervall durchgeführte Mammographie-Screening hat unter den Brustkrebsvorstufen als häufigste Diagnose die biologisch aggressivste Form ermittelt. Das duktale Carcinoma in situ vom hohen Kernmalignitätsgrad trägt das höchste Risiko zum Übergang in ein „invasives Karzinom“ - einen bösartigen Tumor, der in das umliegende Gewebe wächst und in die Lymphknoten und anderen Organe streuen kann.

Weiterlesen