1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Psychische Gesundheit

Psychische Gesundheit

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist psychische Gesund­heit „ein Zustand völligen physischen, mentalen und sozialen Wohl­befindens und nicht nur die Abwesenheit von Krankheit oder Ge­bre­chen“. Sie leistet somit einen entscheidenden Beitrag für die eigene Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Jedoch fühlen sich 13 Prozent der Frauen in Deutschland und 8 Prozent der Männer nach eigenen Angaben seelisch belastet.

Viele Frauen müssen im Laufe ihres Lebens mit psychischen Belas­tungen wie Stress im Beruf, der Pflege von Angehörigen oder dem Tod einer nahestehenden Person umgehen. Auch die vielen verschiedenen Anforderungen und Rollenerwartungen in bestimmten Umbruchphasen wie Schwangerschaft und Geburt oder die Wechseljahre können die Stressbelastung deutlich erhöhen und somit das seelische Wohl­be­fin­den negativ beeinflussen. Zudem erhalten Frauen häufiger als Männer die Diagnose einer psychischen Erkrankung. Entscheidend für die psychische Gesunderhaltung ist, dass Frauen ein ausgewogenes Ver­hält­nis von Anspannung und Entspannung finden, ihre persönlichen Kraftquellen nutzen und daran glauben, auch schwierige Situationen und Aufgaben zu bewältigen.

Verspüren Sie jedoch eine dauerhafte Überforderung oder haben Sie bereits ernste Symptome einer psychischen Erkrankung, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Dies ist kein Zeichen von Schwäche, denn jeder Mensch kann krank werden und psychische Krankheiten sind genauso ernst zu nehmen wie körperliche. Im Frauen­gesund­heits­portal finden Sie qualitätsgesicherte und verlässliche Informationen zur psychischen Gesundheit von Frauen.

Was ist psychische Gesundheit?

Psychische Gesundheit beeinflusst, wie ein Mensch fühlt, denkt und handelt. Bei der Entwicklung der psychischen Gesundheit kommt der sogenannten Resilienz eine große Bedeutung zu.

Psychisch gesund bleiben

Ein wichtiger Faktor für die psychische Gesundheit von Frauen ist, wie sie die oftmals gegensätzlichen Anforderungen von Familie, Beruf und Partnerschaft in ihrem Alltag meistern. Verschiedene Maßnahmen kön­nen ihnen dabei helfen, besser mit den täglichen Belastungen um­zu­gehen.

Risikofaktoren

Die psychische Gesundheit wird von zahlreichen Umständen beein­flusst. Meist müssen mehrere Faktoren gleichzeitig auftreten, bevor sich eine psychische Erkrankung entwickelt. In bestimmten Lebensphasen wie Schwangerschaft, der Zeit des Wochenbetts nach der Geburt und während der Wechseljahre kann sich die Stressbelastung für Frauen deutlich erhöhen, was sich negativ auf das seelische Wohlbefinden auswirken kann.

 

Letzte Aktualisierung: April 2018

Meldungen zum Thema

Sind junge Familien, die in Armut leben und Sozialleistungen beziehen, häufiger von mehrfachen psychosozialen Belastungen betroffen als Familien, die nicht in Armut leben? Sind sie beispielsweise eher alleinerziehend oder früh Eltern geworden? Antworten auf diese Fragen liefert der Datenreport „Frühe Hilfen 2017“, den das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) gemeinsam mit dem Forschungsverbund des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und der Technischen Universität Dortmund herausgegeben hat.

Weiterlesen

Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig haben die Wirksamkeit des Online-Programms moodgym für Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen nachgewiesen. Das Selbst­manage­ment­programm ist eine Hilfe zur Selbsthilfe und basiert auf Theorien und Techniken der kognitiven Verhaltens­therapie. Im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie mit 647 Studien­teil­nehmern zeigte sich, dass die depressive Symptomatik bei Patienten, die zusätzlich zur Behandlung durch ihren Hausarzt das Programm nutzten stärker zurückging als in einer Kontroll­gruppe. Die Forscher haben die Ergebnisse der aktuellen Studie...

Weiterlesen

ZQP-Studie zeigt: Etwa die Hälfte der pflegenden Angehörigen empfindet ihr Engagement vom Pflege­bedürftigen teil­weise nicht geschätzt. Viele sind häufig niedergeschlagen oder wütend. Etwa jeder Zweite berichtet, Gewalt durch den pflege­bedürftigen Menschen erlebt zu haben. 40 Prozent geben an, selbst schon gewaltsam gegenüber dem Pflege­bedürftigen gehandelt zu haben.

Weiterlesen