1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Psychische Gesundheit

Psychische Gesundheit

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist psychische Gesund­heit „ein Zustand völligen physischen, mentalen und sozialen Wohl­befindens und nicht nur die Abwesenheit von Krankheit oder Ge­bre­chen“. Sie leistet somit einen entscheidenden Beitrag für die eigene Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Jedoch fühlen sich 13 Prozent der Frauen in Deutschland und 8 Prozent der Männer nach eigenen Angaben seelisch belastet.

Viele Frauen müssen im Laufe ihres Lebens mit psychischen Belas­tungen wie Stress im Beruf, der Pflege von Angehörigen oder dem Tod einer nahestehenden Person umgehen. Auch die vielen verschiedenen Anforderungen und Rollenerwartungen in bestimmten Umbruchphasen wie Schwangerschaft und Geburt oder die Wechseljahre können die Stressbelastung deutlich erhöhen und somit das seelische Wohl­be­fin­den negativ beeinflussen. Zudem erhalten Frauen häufiger als Männer die Diagnose einer psychischen Erkrankung. Entscheidend für die psychische Gesunderhaltung ist, dass Frauen ein ausgewogenes Ver­hält­nis von Anspannung und Entspannung finden, ihre persönlichen Kraftquellen nutzen und daran glauben, auch schwierige Situationen und Aufgaben zu bewältigen.

Verspüren Sie jedoch eine dauerhafte Überforderung oder haben Sie bereits ernste Symptome einer psychischen Erkrankung, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Dies ist kein Zeichen von Schwäche, denn jeder Mensch kann krank werden und psychische Krankheiten sind genauso ernst zu nehmen wie körperliche. Im Frauen­gesund­heits­portal finden Sie qualitätsgesicherte und verlässliche Informationen zur psychischen Gesundheit von Frauen.

Was ist psychische Gesundheit?

Psychische Gesundheit beeinflusst, wie ein Mensch fühlt, denkt und handelt. Bei der Entwicklung der psychischen Gesundheit kommt der sogenannten Resilienz eine große Bedeutung zu.

Psychisch gesund bleiben

Ein wichtiger Faktor für die psychische Gesundheit von Frauen ist, wie sie die oftmals gegensätzlichen Anforderungen von Familie, Beruf und Partnerschaft in ihrem Alltag meistern. Verschiedene Maßnahmen kön­nen ihnen dabei helfen, besser mit den täglichen Belastungen um­zu­gehen.

Risikofaktoren

Die psychische Gesundheit wird von zahlreichen Umständen beein­flusst. Meist müssen mehrere Faktoren gleichzeitig auftreten, bevor sich eine psychische Erkrankung entwickelt. In bestimmten Lebensphasen wie Schwangerschaft, der Zeit des Wochenbetts nach der Geburt und während der Wechseljahre kann sich die Stressbelastung für Frauen deutlich erhöhen, was sich negativ auf das seelische Wohlbefinden auswirken kann.

 

Letzte Aktualisierung: April 2018

Meldungen zum Thema

Aktualisierte Neuauflage erschienen

Etwa ein Viertel der über 60-Jährigen leidet irgendwann unter einer psychischen Störung. Der Ratgeber „Wenn die Seele krank ist – Psychotherapie im höheren Lebensalter“ möchte ältere Menschen dazu er­mu­tigen, bei einer psychischen Erkrankung professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen – so wie man sich auch bei körperlichen Beschwerden ärztlichen Rat sucht.

Weiterlesen

Film über psychische und körperliche Beschwerden in 13 Sprachen

Viele Geflüchtete entwickeln körperliche und psychische Beschwerden, wenn sie „angekommen“ sind. Schlaf­stö­rungen, Herz­rasen oder Unruhe können Anzeichen der Verarbeitung schwieriger Ereignisse sein. Was betroffene Menschen dagegen tun können, zeigt ein Kurzfilm des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI).

Weiterlesen

KKH: Zwei von drei Patienten sind weiblich

Immer mehr Menschen in Deutschland werden Anti­depres­siva ärztlich verordnet. So stieg die Zahl der Patien­ten zwischen 2008 und 2018 um 26 Prozent. Das zeigen aktuelle Daten der KKH Kauf­männische Kranken­kasse. Im Ländervergleich zeigt Sachsen-Anhalt mit 43 Prozent die höchste Steigerungs­rate, ge­folgt von Brandenburg mit 38 Prozent; am geringsten nahm die Zahl Betroffener in Hamburg (16 Prozent) und Schleswig-Holstein (18 Prozent) zu.

Weiterlesen