1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Psychische Erkrankungen - Somatoforme Störung

Somatoforme Störung

Somatoforme Störungen sind psychische Erkrankungen, bei denen die Betroffenen über körperliche Beschwerden klagen, für die es keine ausreichende medizinische Erklärung gibt. Selbst wenn Ärztinnen und Ärzte körperliche Störungen finden, erklären diese nicht die Art und das Ausmaß der empfundenen Symptome.

Die meisten Menschen klagen hin und wieder über unklare körperliche Beschwerden wie Kopf- und Rückenschmerzen oder Verdauungs­­pro­bleme. Bei der somatoformen Störung halten diese Beschwerden jedoch über einen längeren Zeitraum an. Betroffene wenden sich mit ihren Symptomen dann häufig an verschiedene Ärztinnen und Ärzte, die ihnen versichern, dass die Symptome körperlich nicht begründbar sind. Dennoch lassen die Symptome den Betroffenen keine Ruhe. Der Leidens­druck bei somatoformen Störungen ist sehr hoch und Betrof­fene fühlen sich im Alltag enorm beeinträchtigt. In Deutschland erhalten dreimal so viele Frauen wie Männer die Diagnose von somato­for­men Störungen betroffen zu sein.

Ursachen und Anzeichen

Eine somatoforme Störung entwickelt sich über Jahre und ist die Folge von verschiedenen körperlichen, psychischen und sozialen Ursachen. Die Störungen können sich auf verschiedene Weise äußern.

Welche Arten von Somatoformen Störungen gibt es?

Je nach Art der Beschwerden unterscheiden Ärztinnen und Ärzte zwischen Somatisierungsstörungen, Schmerzstörungen und hypo­chon­drischen Störungen.

Diagnose und Behandlung

Ist die somatoforme Störung nicht sehr stark ausgeprägt und verursacht sie nur leichte Beschwerden, kann die Hausärztin oder der Hausarzt eine erste Anlaufstelle sein. In anderen Fällen kann eine Psycho­therapie gute Erfolge erzielen.

Was Sie selbst tun können

Vielleicht hilft es Ihnen, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Selbsthilfegruppen können Sie bei der Bewältigung Ihrer Erkrankung unterstützen. Darüber hinaus können auch Sie selbst einiges tun, um Ihre Beschwerden günstig zu beeinflussen.

 

Letzte Aktualisierung: April 2018