1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Was sind Herz-Kreislauf­-Erkrankungen?

Der Begriff Herz-Kreislauf­-Erkrankungen bezeichnet allgemein Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufsystems. Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist die häufigste Herz-Kreislauf­-Erkrankung bei Frauen und Männern. Sie betrifft die Herzkranzarterien und verursacht eine Minderversorgung des Herzens mit Sauerstoff (Ischämie). Die KHK entsteht hauptsächlich durch Ablagerungen an den Gefäßwänden. Diese führen zu einer Verengung und Versteifung der Arterien, was den Blutfluss und Sauerstofftransport beeinträchtigt. Die wichtigsten Erscheinungsformen der KHK sind die Angina pectoris (anfallsartige Brustschmerzen mit Enge- oder Druckgefühl), der Herzinfarkt (plötzlicher Verschluss einer Herzkranzarterie) und die chronische ischämische Erkrankung des Herzmuskels (dauerhafte Minderdurchblutung des Herzens).

Mehr zum Thema...

Meldungen zum Thema

Ist Hüftfett besser als Bauchfett?

Übergewicht erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Diabetes. Aber auch die Verteilung des Körper­­fetts spielt eine Rolle. Während sich viel Bauch­­fett negativ auswirkt, kann ein höherer Anteil an Hüft­­fett sogar einen positiven Effekt haben. Das zumindest lässt eine aktuelle Studie der Uni­versi­tät Regens­burg vermuten.

Weiterlesen

Luftnot, Abnahme der Leistungsfähigkeit, Müdigkeit und Wasser­ein­lagerungen in den Beinen: Herz­schwä­che (Herzinsuffizienz) schränkt bei vielen Betroffenen massiv die Lebensqualität ein. „Zu den körper­lichen Beschwerden kommen häufig psychische Probleme wie Depression, Angst und eine verringerte geistige Leis­tungs­fähig­keit hinzu.

Weiterlesen

Menschen mit einem erhöhten Schlag­anfallrisiko können der Krank­heit offenbar mit einem gesunden Lebens­stil entgegen­wirken. Vor allem der Verzicht auf das Rauchen und ein „normales“ Körper­ge­wicht haben einen positiven Einfluss. Das lässt eine Studie ver­mu­ten, für die Daten von mehr als 300.000 Erwachsenen in Groß­britannien ausgewertet wurden.

Weiterlesen