1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Essstörungen

Hilfe bei Essstörungen

Aktuelle Studien zeigen, dass schon bei einem Fünftel der 11- bis 17-Jährigen in Deutschland Hinweise auf eine Essstörung vorliegen. Be­trof­fene und ihre Angehörigen benötigen häufig professionelle Unter­stützung, um das Problem gemeinsam zu bewältigen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat daher eine Online-Datenbank eingerichtet, die Einrichtungen mit Angeboten zur Prävention, Beratung und Behandlung von Essstörungen im gesam­ten Bundes­gebiet enthält. Betroffene und ihre Angehörigen können darüber ein qualifiziertes Beratungsangebot in ihrer Nähe finden.

www.bzga-essstoerungen.de bietet Betroffenen, Angehörigen, Fach­leuten und allgemein Interessierten die Möglichkeit sich über Mager­sucht, Bulimie, Binge-Eating-Störung und sonstigen Essstörungen zu informieren. Darüber hinaus werden verschiedene Formen der Bera­tung und Behandlung beschrieben.

 

Letzte Aktualisierung: Februar 2019

Meldungen zum Thema

Welchen Einfluss haben Influencer auf Jugendliche?

Ob WhatsApp, Instagram, Tiktok oder Youtube – viele Teenager verbringen täglich oft mehrere Stunden in sozialen Netz­werken. Dort informieren sie sich auch über Ernährung und Bewegung. Wissen­schaftler der Universität Witten haben untersucht, wie sogenannte Influencer junge Menschen in ihrem Verhalten beein­flussen.

Weiterlesen

Geschlechtsdysphorie und Essstörungen

Wer mit seinem eigenen Körper unzufrieden ist, hat ein erhöhtes Risiko, eine Ess­störung zu entwickeln oder zu behalten. Darauf weisen verschiedene Untersuchungen hin. Betroffene, die sich mit dem ihnen zuge­wie­senen Geschlecht nicht identifizieren können, leiden oft erheblich darunter und sind beson­ders gefährdet.

Weiterlesen

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesun­den Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit ris­kieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben.

Weiterlesen