1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Essstörungen

Hilfe bei Essstörungen

Aktuelle Studien zeigen, dass schon bei einem Fünftel der 11- bis 17-Jährigen in Deutschland Hinweise auf eine Essstörung vorliegen. Betroffene und ihre Angehörigen benötigen häufig professionelle Unterstützung, um das Problem gemeinsam zu bewältigen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat daher eine Online-Datenbank eingerichtet, die  Einrichtungen mit Angeboten zur Prävention, Beratung und Behandlung von Essstörungen im gesamten Bundes­gebiet enthält. Betroffene und ihre Angehörigen können darüber ein qualifiziertes Beratungsangebot in ihrer Nähe finden.

www.bzga-essstoerungen.de bietet Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten und allgemein Interessierten die Möglichkeit sich über Magersucht, Bulimie, Binge-Eating-Störung und sonstigen Essstörungen zu informieren. Darüber hinaus werden verschiedene Formen der Beratung und Behandlung beschrieben.

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018

Meldungen zum Thema

Ess-Störungen

NRW im Ländervergleich: Weniger Fälle von Bulimie, Magersucht etwas gestiegen

Mit Ausnahme der Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg sind Ess-Störungen bundesweit auf dem Vormarsch. Nordrhein-Westfalen hat von den Flächenländern den insgesamt niedrigsten Anstieg. Dies belegt eine neue Analyse der Krankenkasse Barmer. Innerhalb von fünf Jahren stieg der Anteil an betroffenen Versicherten in NRW um 1,4 Prozent.

Weiterlesen

BZgA weist auf die besondere Bedeutung der Frauengesundheit hin

 

Die BZgA nimmt den Internationalen Frauentag am 8. März zum Anlass, um auf die besondere Bedeutung der Frauengesundheit hinzuweisen: Noch nie haben so viele Frauen in Deutschland ein so hohes Alter erreicht wie heute.

Weiterlesen

Repräsentative Befragungen in Deutschland, Großbritannien und den USA

Obwohl Experten für die weltweite Zunahme von stark übergewichtigen Menschen hauptsächlich veränderte Umweltbedingungen verantwortlich machen, gibt die breite Öffentlichkeit dem Einzelnen die Schuld an seinem Übergewicht. Ihrer Meinung nach sollten Betroffene resultierende medizinische Behandlungskosten deshalb selbst tragen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität Mannheim, welche in der Fachzeitschrift Annals of Behavioral Medicine veröffentlicht wurde.

Weiterlesen