1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Gebärmuttererkrankungen

Gutartige Gebärmuttererkrankungen

Erkrankungen der Gebärmutter oder Erkrankungen, an denen die Gebärmutter beteiligt ist, stellen sich sehr facettenreich dar. Neben bösartigen Neubildungen des Gebärmutterkörpers und des Gebär­mutter­halses zählen hierzu auch die sogenannten gutartigen Erkran­kungen. Dazu gehören unter anderem Myome, Gebärmutter­senkung, Endometriose sowie schmerzhafte, starke oder unregel­mäßige Regelblutungen.

Die Erkrankungen können zu erheblichen Einschränkungen der Lebens­­qualität führen. In den meisten Fällen sind gutartige Erkran­kungen der Gebärmutter gut behandelbar. Auf dieser Webseite informieren wir Sie über Symptome und Behandlungs­methoden. Die hier präsentierten Informationen sind qualitätsgeprüft und neutral.

Gebärmuttersenkung

Ist der Beckenboden geschwächt, kann die Gebärmutter nach unten in Richtung des Scheidenausgangs sinken. Eine Behandlung wird dann erforderlich, wenn die Gebärmuttersenkung Beschwerden verursacht. Mit einigen einfachen Maßnahmen können Sie Ihr Risiko für eine Gebär­muttersenkung selbst verringern oder ihr Fortschreiten verlangsamen.

Myome

Myome sind gutartige Wucherungen der Gebärmuttermuskulatur, die bei den meisten Frauen keine Beschwerden verursachen. Sollte eine Behandlung notwendig sein, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Schmerzhafte, starke oder unregelmäßige Regelblutung

Bei manchen Frauen treten während der Regelblutung Beschwerden auf, zum Beispiel Bauchschmerzen, besonders starke oder unregel­mäßige Blutungen. Die Ursachen dafür können sehr unterschiedlich sein. Meist lassen sich die Beschwerden jedoch gut behandeln.

 

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018

Meldungen zum Thema

Zum 25. Jahrestag seiner Gründung wird der AKF den Wandel im Feld der Frauen­gesund­heit 1993 bis 2018 in Medizin und Gesell­schaft reflektieren. Haben sich die medizi­nischen und gesell­schaft­lichen Bedingungen für Frauen in diesen Handlungs­feldern verbessert oder nicht? Die Antworten fallen unterschiedlich aus.

Weiterlesen

Auch ältere Frauen sollten weiterhin ihren Anspruch auf die gynäkologische Früherkennung in der frauenärztlichen Praxis wahrnehmen. Verhütung, Kinderwunsch, Schwangerschaft - diese Dinge führen die meisten jungen Frauen regelmäßig zum Frauenarzt. Doch gerade auch im Alter ist die Früherkennung von Krebserkrankungen wichtig. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, rät älteren Frauen, einmal im Jahr zur Krebsfrüherkennung beim Gynäkologen zu gehen.

Weiterlesen

Endometriose ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen in Deutschland. Doch noch immer wird die Krankheit unterschätzt und bleibt bei vielen betroffenen Frauen über Jahre hinweg unerkannt. Die Bundes­zen­trale für gesund­heit­liche Aufklärung (BZgA) nimmt den Tag der Endometriose am 29. September zum Anlass, um auf diese chronische Erkran­kung aufmerksam zu machen.

Weiterlesen