Gutartige Gebärmuttererkrankungen

Gutartige Gebärmuttererkrankungen
Ueberweisungschein in die Gynaekologie

Gutartige Gebärmuttererkrankungen

Erkrankungen der Gebärmutter oder Erkrankungen, an denen die Gebärmutter beteiligt ist, stellen sich sehr facettenreich dar. Neben bösartigen Neubildungen des Gebärmutterkörpers und des Gebär­mutter­halses zählen hierzu auch die sogenannten gutartigen Erkrankungen. Dazu gehören unter anderem Myome, Gebärmutter­senkung, Endometriose sowie schmerzhafte, starke oder unregelmäßige Regelblutungen.

Die Erkrankungen können zu erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität führen. In den meisten Fällen sind gutartige Erkrankungen der Gebärmutter gut behandelbar. Auf dieser Webseite informieren wir Sie über Symptome und Behandlungs­methoden. Die hier präsentierten Informationen sind qualitätsgeprüft und neutral.


Gebärmuttersenkung

Ist der Beckenboden geschwächt, kann die Gebärmutter nach unten in Richtung des Scheidenausgangs sinken. Eine Behandlung wird dann erforderlich, wenn die Gebärmuttersenkung Beschwerden verursacht. Mit einigen einfachen Maßnahmen können Sie Ihr Risiko für eine Gebärmuttersenkung selbst verringern oder ihr Fortschreiten verlangsamen.


Myome

Myome sind gutartige Wucherungen der Gebärmuttermuskulatur, die bei den meisten Frauen keine Beschwerden verursachen. Sollte eine Behandlung notwendig sein, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.


Schmerzhafte, starke oder unregelmäßige Regelblutung

Bei manchen Frauen treten während der Regelblutung Beschwerden auf, zum Beispiel Bauchschmerzen, besonders starke oder unregelmäßige Blutungen. Die Ursachen dafür können sehr unterschiedlich sein. Meist lassen sich die Beschwerden jedoch gut behandeln.



Letzte Aktualisierung: Dezember 2017

Meldungen zum Thema

19.02.2018

Heftige Monatsblutungen können auf Gerinnungsstörung hinweisen

Frauen und Mädchen, die eine übermäßige Regel haben, leiden möglicherweise unter einer Blutungsstörung. Verstärkte oder verlängerte Menstruationsblutungen können u.a. auf eine Blutgerinnungsstörung, das so genannte von Willebrand-Jürgens Syndrom, hindeuten.

11.01.2018

Frauengesundheitsportal der BZgA mit neuem Themenschwerpunkt "Gynäkologische Erkrankungen"

Silhouetten Frauengesundheitsportal

Was ist ein Myom? Wodurch können Unterleibs­schmerzen verursacht werden? Qualitäts­gesicherte Informationen zu diesen und weiteren Fragen bietet der neue Themen­schwerpunkt „Gynäkologische Erkrankungen“ des Frauen­gesund­heits­portals - ein Angebot der Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

17.11.2017

Was tun bei Myomen?

Viele Frauen, die ein Myom haben, kommen in die Beratung mit der „Empfehlung“ zur Gebärmutterentfernung. Deutschland liegt mit etwa 120.000 Gebärmutterentfernungen pro Jahr im europäischen Vergleich sehr weit vorne. Über 90% aller Gebärmutterentfernungen werden wegen starker Blutungen und/oder wegen Myomen vorgenommen. Umfassende Informationen können Sie darin unterstützen, eine informierte Entscheidung zu treffen.

zum AnfangSeite(n): 1 / 2 / 3 von 10 zum Ende

Aktuelle Daten und quali­täts­gesicherte Fakten rund um Lebenslagen, Gesundheit und Krankheit von Frauen finden Sie im Infoblatt des Frauen­gesundheitsportals.

Das Robert Koch-Institut informiert in Heft 37 der Gesundheitsberichtserstattung des Bundes über Verbreitung, Therapie und Vorbeugung von Gebärmutterkrankungen.

Die S3-Leitlinie „Indikation und Methodik der Hyster­ektomie bei benignen Erkrankungen“ (AWMF-Nr. 015-070) gibt Hand­lungs­empfeh­lungen für die richtige Therapie.

Die Broschüre des Frauen­Gesund­heits­Zentrums München erklärt den Becken­boden im Körper­zusammen­hang, Senkungs­beschwerden und Harn­inkontinenz, Behand­lungs­mög­lich­keiten, Operationen bei Inkontinenz und Senkungen.

Hinter Unter­bauch­schmerzen bei Frauen stecken oft Erkrankungen an Eileitern, Eierstöcken und Gebärmutter. Weitere Ursachen sind Zysten, Myome oder Endometriose.