1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Sexuelle Gesundheit

Sexuelle Gesundheit

Sexualität ist für die meisten Menschen ein wichtiger Aspekt ihres Lebens, unabhängig von ihrem Alter, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Identität oder ihrer sexuellen Orientierung. Dennoch fällt es Frauen und Männern oft schwer, über Probleme oder Bedürfnisse zu sprechen, die ihre sexuelle Gesundheit betreffen. Dabei ist sexuelle Gesundheit ist weit mehr als ein medizinisches Thema. In Deutschland umfasst das Recht auf sexuelle Gesundheit auch die Möglichkeit, Sexualität zu genießen, sie freudvoll zu gestalten und sich vor Gesund­heits­problemen zu schützen.

Frauen können durch vielfältige Maßnahmen aktiv zu ihrer sexuellen Gesund­­heit beitragen. Dazu gehört auch ein bewusster Umgang mit den Risiken sexuell über­trag­barer Infektionen, aber auch mit anderen gesund­heit­lichen Beeinträchti­gungen, die sich nach­teilig auf die sexuelle Gesund­heit auswirken können.

Was ist sexuelle Gesundheit?

Sexuelle Gesundheit hat viele Aspekte. Der wichtigste basiert auf der Definition der Welt­gesund­heits­or­ganisation (WHO). Ähnlich wie der Begriff „Gesundheit“ im Verständnis der WHO mehr umfasst als die Ab­wesenheit von Krankheit oder Gebrechen, so ist auch sexuelle Gesundheit definiert als grundlegendes Wohlbefinden („wellbeing“) im Hinblick auf Sexualität.

Blasenentzündung (Zystitis)

Ihre Ursache ist meist keine sexuell übertragbare Infektion. Dennoch steht sie oft in engem Zusammen­hang mit der sexuellen Gesundheit: die Blasenentzündung. Sexuell aktive Frauen sind besonders häufig betroffen. Wird die Entzündung frühzeitig erkannt und entsprechend behandelt, heilt sie meist ohne gesund­heitliche Folgen aus. Zudem gibt es viele verschiedene Alltagstipps, um einer möglichen Blasen­ent­zündung vorzubeugen.

Sexuelle Störungen

Als sexuelle Funktions­störung gelten Beeinträchtigungen, die bei den Betroffenen einen Leidens­druck er­zeugen und die ihr sexuelles Erleben in uner­wünschter Weise behindern. Die Ur­sachen und Formen einer Störung können sehr viel­fältig sein. Wichtig ist in jedem Fall: Für Frauen, die unter einer sexuellen Funk­tions­­störung leiden, gibt es Rat und Hilfe.

Sexuell übertragbare Infektionen (STI)

Zu den Faktoren, die die sexuelle Gesundheit von Frauen beein­träch­ti­gen können, gehören sexuell über­tragbare Infektionen (STI). STI können sich auf Frauen anders auswirken als auf Männer. Manche STI verlaufen, zumindest zeitweise, ohne Krank­heits­an­zeichen. Dennoch können die Erreger auch in solchen symptom­freien Zeiten weitergegeben werden.

Prävention

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, das Risiko einer Ansteckung mit STI zu reduzieren. Sehr wirkungs­voll ist dabei das Kondom. Es gibt jedoch auch noch weitere Möglichkeiten. Einen perfekten Schutz, der im­mer und unter allen Umständen eine STI verhindert, gibt es jedoch nicht.

Hilfe und Beratung

Fachlichen Rat, wenn es um eine sexuell übertragbare Infektion oder auch um sexuelle Probleme geht, finden Frauen in der hausärztlichen Versorgung, vor allem aber auch bei der Frauen­ärztin oder dem Frauen­arzt. Da sich STI nicht immer mit deutlichen Symptomen bemerkbar machen, lohnt es sich nach entsprechenden Risiken auch gezielt testen zu lassen.

Meldungen zum Thema

BZgA informiert zum Welttag der sexuellen Gesundheit am 04. September

Zum Welttag der sexuellen Gesundheit am 04. September 2019 weist die Bundeszentrale für gesund­heit­liche Aufklärung (BZgA) auf ihr neues Beratungsangebot www.liebesleben.de/beratung zum Schutz vor HIV und anderen sexuell über­trag­baren Infektionen (STI) hin.

Weiterlesen

Im Rahmen der Empfängnisregelung hat jede Frau jährlich bis zum vollendeten 25. Lebensjahr das Recht, in der frauen­ärztlichen Praxis einen Urintest auf eine Chlamydieninfektion durchführen zu lassen.

Weiterlesen

PrEP wird am 1.9. Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Deutsche Aidshilfe begrüßt breite Verfügbarkeit einer weiteren Safer-Sex-Methode. Jetzt für Versorgungssicherheit sorgen.

Ab dem 1. September ist die HIV-Prophylaxe PrEP eine reguläre Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Bei Menschen mit erhöhtem HIV-Risiko übernehmen sie die Kosten für das Medikament und die erfor­­der­lichen Begleit­unter­suchungen. So regelt es das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG).

Weiterlesen