1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Osteoporose

Was ist Osteoporose?

Der Begriff Osteoporose (im Volksmund: Knochenschwund) beschreibt eine krankhaft erhöhte Knochenbrüchigkeit, die meist bei älteren Menschen auftritt. Zahlreiche chronische Erkrankungen, auch Stoffwechsel- und Hormonerkrankungen, können Osteoporose auslösen.

Bei der Osteoporose ist die Knochenmasse vermindert, die Anzahl der Knochenbälkchen im Knocheninnern vermindert und die Knochen­qualität verringert. Außerdem ist der natürliche Auf- und Abbauprozess der Knochensubstanz gestört - es wird mehr Knochen abgebaut als wieder erneuert. Dadurch wächst die Gefahr, dass ein Knochen auch bei einer geringen Belastung bricht, zum Beispiel bei Heben von Lasten oder einem Sturz.

Wie verläuft Osteoporose?

Bei der Osteoporose nimmt der Mineralgehalt im Knochen ab: Der Knochen wird brüchig. Dieser Prozess verläuft anfänglich unbe­merkt und verursacht keine Beschwerden. Ist die Osteo­po­rose weiter fort­geschritten, können anhaltende Schmerzen, insbe­sondere Rücken­schmerzen, auftreten. Wieder­holte Knochen­brüche führen zu Knochen­verformungen und Bewegungs­einschränkungen, die sich ihrer­seits negativ auf die Lebens­qualität auswirken können.

Die Osteoporose ist eine chronische Erkrankung, die letztendlich nicht heilbar ist. Wird der Knochenschwund frühzeitig entdeckt, lässt er sich jedoch gut behandeln. Auch eine weit fortgeschrittene Osteo­po­rose ist therapierbar. Schmerzen und Bewegungs­einschrän­kungen lassen sich mit Medikamenten und Rehabili­tations­maß­nah­men lindern, die Wahr­schein­lichkeit, dass weitere Brüche auftreten kann vermindert werden. Selbst­hilfe­gruppen können bei der Ernährungs­umstellung und der Erstellung eines Bewegungs­programms helfen.

Zusammenfassung

  • Bei einer Osteoporose verringert sich die Qualität der Knochen, was zu einer erhöhten Knochenbrüchigkeit führt. Besonders Frauen sind betroffen. Mit zunehmenden Alter steigt das Erkrankungsrisiko an
  • Anfangs verursacht Osteoporose keine Beschwerden. Später führt sie zu Schmerzen und häufigen Knochenbrüchen
  • Die Fähigkeit, sich zu bewegen und die Lebensqualität verschlechtern sich
  • Osteoporose ist chronisch und nicht heilbar
  • Therapien und Medikamente können die Lebensqualität unterstützen und Knochenbrüchen vorbeugen


Weitere Informationen

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018