1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen - Vulva- und Scheidenkrebs

Früherkennung und Diagnose

Besondere Tests zur Früherkennung gibt es für den Vulva­krebs derzeit nicht. Da die Erkrankung im Früh­stadium häufig keine besonderen Beschwerden verur­sacht, wird die Erkrankung oft erst durch Zufall im Rahmen einer frauen­ärzt­lichen Vor­sorge­­unter­suchung durch die Ärztin/den Arzt erkannt. An der jährlichen Krebs­­früh­­erken­nungs­­unter­­suchung können Frauen ab 20 Jahren teil­neh­men. Die Kosten trägt die Kranken­ver­sicherung, die Teil­nahme an der Unter­suchung ist frei­willig. Auch Frauen im höheren und hohen Lebens­alter sollten regel­mäßig eine Gynä­kolo­gin/einen Gynä­kolo­gen aufsuchen.

Gynäkologische Untersuchung

Während der Untersuchung betrachtet und tastet die Frauen­ärztin/der Frauen­arzt den gesamten äußeren Genital­bereich sorg­fältig ab. Besteht der Verdacht auf Vulva­krebs kann von bedenk­lichen Bereichen eine Gewebe­probe (Biopsie) entnommen und im Labor unter dem Mikroskop untersucht werden.

mehr

Steht die Diagnose Vulvakrebs fest, muss überprüft werden, ob der Krebs bereits in andere Gewebe oder Organe eingewachsen ist. Dafür werden der äußere Genital­­bereich, die inneren Geschlechts­­organe sowie der Damm inspiziert und abgetastet. Auch eine Ultra­­schall­­unter­­suchung der Scheide, der Leisten­­gegend und der Becken­organe sowie eine Spiegelung der Harn­wege und des End­­darms können Aufschluss darüber geben, ob andere Organe vom Krebs befallen sind. In Ausnahme­­fällen sind weitere Unter­suchungen, wie zum Beispiel Röntgen, Computer­­tomo­­graphie und Magnet­­resonanz­­tomo­graphie, erforderlich.

Selbstuntersuchung

Zusätzlich können Sie Ihre Vulva auch zu Hause untersuchen. Beson­ders wenn Sie etwas spüren, wie bei­spiels­weise anhaltenden Juck­reiz oder unerwartete Blutungen, können Sie mit einem Hand­­spiegel Ver­än­derungen (z.B. Flecken, offene Wunden) an den Scham­­lippen, am Damm und in der Region rund um die Klitoris genauer betrachten. Selbst­­ab­tas­tungen können Ihnen helfen, Knoten zu entdecken. Wenn Sie Verän­derungen bemerken, sollten Sie Ihre Frauen­­ärztin/Ihren Frauen­­arzt aufsuchen.

Zusammenfassung

  • Vulvakrebs wird häufig durch Zufall im Rahmen einer frauen­­ärzt­lichen Unter­­suchung fest­gestellt
  • Wenn Sie Veränderungen bei sich bemerken (chronischer Juck­reiz, nicht-abheilende Wunden, neu-aufgetretene Knoten, unerwartete Blutungen), sollten Sie sich ärzt­lich unter­suchen lassen
  • Die Diagnose stellt die Ärztin oder der Arzt durch Inspektion und Tast­­unter­­suchung der Genitalien und eine Gewebe­­entnahme
  • Um die Ausbreitung des Tumors zu prüfen, werden bild­gebende Verfahren eingesetzt

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018