1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen - Eierstockkrebs

Behandlung

Um Eierstockkrebs eindeutig nachweisen zu können, ist eine Operation notwendig. Jedoch ist bereits der Verdacht an Eierstockkrebs erkrankt zu sein, für die betroffenen Frauen zunächst ein Schock. In den meisten Fällen handelt es sich aber nicht um einen medizinischen Notfall! Sie können sich also ausreichend Zeit nehmen, sich in Ruhe über die Behand­lungs­mög­lich­keiten zu informieren. Zögern Sie nicht, eine Zweit­meinung einzuholen, wenn Ihnen dies mehr Sicher­heit gibt. Sprechen Sie Ihre Fragen, Sorgen und Ängste bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt offen an und lassen Sie sich umfassend informieren.

Die Behandlung von Eierstock­krebs sollte durch eine gynäkologische Onkologin/einen gynäkologischen Onkologen oder möglichst direkt in einem auf Krebserkrankungen spezialisierten und von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten gynäkologischen Krebszentrum erfolgen. Hier arbeiten Expertinnen und Experten verschiedener Fach­rich­tungen eng zusammen, u.a. der Urologie, Bauchchirurgie, Onkologie, Schmerztherapie und Psycho­onkologie. Das ist von besonderem Wert, gerade wenn die Erkrankung schon fortgeschritten ist. Zusätzlich stellen Selbst­hilfe­gruppen und Krebsberatungsstellen für viele Frauen eine wichtige Stütze bei der Bewälti­gung ihrer Erkrankung dar. Die Adressen erhalten Sie von Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt.

 

Operation

Bei fast allen Frauen mit Verdacht auf Eierstockkrebs ist eine Operation erforderlich, da nur diese endgültige Gewiss­heit darüber gibt, ob tatsächlich Eier­stock­krebs besteht. Während der Operation untersucht die Ärztin/der Arzt den gesamten Bauch­raum und entnimmt Gewebe aus auffälligen Gebieten. Diese Proben, der sogenannte Schnell­schnitt, werden sofort im Labor untersucht, um festzustellen, ob und welche Art von Eierstockkrebs vorliegt. Bei hohem Verdacht auf Krebs bleibt die Frau während dieser Zeit in Narkose.

mehr

Besteht nach der Gewebeuntersuchung Gewissheit, dass es sich tatsächlich um Eierstockkrebs handelt, entfernt die Ärztin/der Arzt in der Regel noch während der gleichen Operation einen oder beide Eier­stöcke. Außerdem werden auch befallene Lymphknoten und weitere Tumorherde entnommen. Ziel der Operation ist es, den Krebstumor möglichst vollständig zu entfernen.

Behandlungsoption bei Kinderwunsch
Falls noch ein Kinderwunsch besteht und der Tumor auf einen Eierstock begrenzt ist, ist es in manchen Fällen möglich, einen Eier­stock zu erhalten. Allerdings besteht dann eine erhöhte Gefahr, dass der Krebs wieder auftritt. Nach Abschluss der Familienplanung können die Entfernung der Gebär­mutter und des verbliebenen Eierstocks helfen, Ihr Risiko für einen Rück­fall zu senken.

Nebenwirkungen
Bei einer Eierstockkrebs-Operation können Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören zum Beispiel Schmerzen, Blutungen, Infektionen oder Wund­heilungs­störungen. Diese lassen sich jedoch in der Regel mit Schmerz­mitteln, Antibiotika oder durch Kranken­gymnastik gezielt behandeln.

Zusätzlich zu den unmittelbaren Nebenwirkungen kann eine Operation auch längerfristige Folgen haben. Werden bei jüngeren Frauen die Eierstöcke entfernt, führt dies zu vorzeitigen Wechseljahren. Ob in solchen eine Hormon­ersatz­therapie infrage kommt, hängt vom Alter und von der Stärke der Beschwerden ab. Es sind auch Vernarbungen und Verklebungen im Bauchinnenraum möglich. Schmerzen im Bauch- und Rückenbereich sowie beim Geschlechtsverkehr können die Folge sein. Eine Harninkontinenz tritt dagegen eher selten auf.

Die Entfernung der Eierstöcke an sich schränkt das sexuelle Empfinden der betroffenen Frauen nicht unbedingt ein. Werden bei jüngeren Frauen die Eier­stöcke entfernt, führt dies möglicher­weise zu einer Verringerung der Libido. Für viele Frauen stellt die Krebs­erkrankung an sich eine große körperliche und seelische Belastung dar. Dies kann Auswirkungen auf die Partnerschaft und die Sexualität haben. Eine ausführliche Beratung kann helfen, Unsicher­heiten zu überwinden. Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt darüber. Unter Umständen ist eine zusätzliche Beratung durch eine Psychoonkologin/einen Psychoonkologen sinnvoll. Dabei handelt es sich um Psycho­therapeutinnen/Psycho­therapeuten, die sich speziell mit der Betreuung von Krebs­patientinnen und Krebspatienten auskennen.

Medikamentöse Therapie

Ist der Tumor auf einen Eierstock begrenzt und die Kapsel, also die äußere Hülle des Eierstocks, intakt, reicht die Operation als alleinige Maßnahme aus. Ansonsten schließen sich eine Chemotherapie und in einigen Fällen eine zielgerichtete Therapie („targeted therapy“) mit einem Antikörper an. In beiden Fällen sollen die Medikamente, die im ganzen Organismus wirken, noch im Körper verbliebene Tumor­zellen abtöten und daran hindern, sich weiter zu vermehren und neue Tumore zu bilden.

mehr

Nebenwirkungen
Bei vielen Frauen treten während der Chemo­therapie Nebenwirkungen auf. Die häufigsten Neben­wirkungen der Chem­otherapie sind Haarausfall, Entzündungen in Mund und Darm, sowie eine Schwächung der Immunabwehr und Übelkeit. Als besonders belastend empfinden viele Frauen den typischen Haarausfall, der jedoch nur vorübergehend ist.

Zu den frühen Neben­wirkungen gehören Haut- und Schleimhaut­ent­zün­dungen im Mund, an Darm, Blase oder Scheide. Dadurch bedingt kommt es zu Schmerzen beim Essen, Wasser­lassen oder Durch­fällen. Mithilfe von ent­zündungs­hem­menden Medika­men­ten und Schmerz­mitteln lassen sich diese Beschwerden jedoch meist wirksam lindern. Bei den meisten betroffenen Patientinnen bilden sich diese Beschwerden innerhalb von zwei Wochen wieder zurück.

Seltener sind Nervenschädigungen (Polyneuropathie), die sich zum Beispiel als Kribbeln oder Taub­heit in Händen oder Füßen bemerkbar machen. Diese Beein­trächtigungen können auch nach Beendigung der Chemotherapie noch anhalten, sie sind schwer zu behandeln.

Nachsorge

In welcher Reihenfolge und Kombination die Ärztin/der Arzt die Behand­lungs­maß­nah­men einsetzt, hängt sehr vom Einzelfall ab. Regel­mäßige Nach­sorge­unter­suchungen helfen den behandelnden Ärztinnen und Ärzten dabei, Neben­wirkungen - ebenso wie mögliche Rück­fälle (Rezidive) - rechtzeitig zu erkennen.

mehr

Die Nachsorgeuntersuchungen finden in der ersten Zeit nach Abschluss der Behandlung in relativ kurzen Zeit­räumen statt. Diese werden aber mit zunehmendem zeit­lichen Abstand größer. Dies gilt besonders dann, wenn keine Anzeichen für ein Wieder­auftreten der Krebserkrankung vorliegen. Ihre Nach­sorge­ärztin/Ihr Nachsorgearzt wird sie zusätzlich zur medizinischen Betreuung auch zur psychischen und sozialen Rehabili­tation beraten.

Rehabilitation

Nach einer abgeschlossenen Krebstherapie kann sich direkt oder zeitnah eine Anschluss­heil­­behandlung (AHB) anschließen. Doch auch zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Rehabilitation oder eine Kur möglich. Die Reha­bili­tation kann sowohl ambulant in einer Tagesklink als auch stationär durchgeführt werden. Es gibt auch spezielle Nach­­sorge­­kliniken, die auf die Bedürfnisse von Menschen mit Krebs­­erkrankungen spezialisiert sind. Ziel der Rehabilitation ist es, die körper­lichen und psychischen Folgen der Krebs­erkrankung zu verringern und die Rückkehr in den (Berufs-)Alltag zu erleichtern.

mehr

Zu den Maßnahmen gehören beispiels­weise Bewegungs­angebote, eine Ernährungs­beratung sowie psycho­onko­logische Unter­stützungs­angebote. Auch für den beruf­lichen Wieder­­einstieg gibt es verschiedene Unter­stützungs­angebote. Beispiels­weise besteht die Möglich­keit der stufenweisen Wiedereingliederung, damit Sie sich wieder an die beruf­lichen Belastungen gewöhnen.

Welche Rehabilitations­maßnahme für Sie geeignet ist, sollten Sie mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt besprechen. Klinik­sozial­dienste, Kranken- und Renten­versicherung sowie Reha-Service­stellen können Ihnen bei Anträgen und Fragen zur Kosten­­über­nahme weiterhelfen. Auch Krebs­beratungs­stellen können Ihnen bei Fragen zum Thema weiterhelfen.

Zusammenfassung

  • Die Verdachts-Diagnose Eierstock­krebs ist kein akuter Notfall, es ist deshalb möglich, sich in Ruhe über die Behand­lungs­­möglich­­keiten zu informieren
  • Eierstockkrebs wird in erster Linie durch eine Operation und nachfolgende Chemo­­therapie behandelt; teilweise kommen auch ziel­gerichtete Therapien zum Einsatz. Es gibt Zentren, die auf die Behandlung von Eier­stock­­krebs spezialisiert sind; bei dringendem Verdacht sollte die Operation dort gemacht werden
  • In einigen Fällen, kann so operiert werden, dass ein Eier­stock erhalten bleibt. Aller­dings erhöht sich dann das Risiko für ein Wieder­­auftreten der Erkrankung
  • Regelmäßige Nachsorge­­unter­suchungen helfen, Neben­wirkungen ebenso wie mögliche Rück­­fälle (Rezidive) recht­zeitig zu erkennen
  • Nach einer Krebsbehandlung können betroffene Frauen Reha­bili­tations­­maß­­nahmen in Anspruch nehmen. Diese haben zum Ziel die körper­lichen und psychischen Folgen der Krebs­­erkrankung zu verringern und die Rück­kehr in den (Berufs-)Alltag zu erleichtern. Zur Bewältigung der Krank­heit bieten Krebs­beratungs­­stellen und Selbst­­hilfe­­gruppen zusätzliche Unter­stützung an

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018