1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Krebserkrankungen - Brustkrebs

Vorbeugung

Durch folgende Maßnahmen können Sie dazu beitragen, Ihr persönliches Brustkrebs-Risiko zu senken:

  • Vermeiden Sie Übergewicht (BMI zwischen 18 und 25)
  • Ernähren Sie sich gesund und trinken Sie wenig Alkohol
  • Treiben Sie regelmäßig Sport und gönnen Sie sich ausreichend Schlaf
  • Besprechen Sie die Vor- und Nachteile einer Hormoneinnahme bei Wechseljahres­beschwerden ausführlich mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt

Rauchen ist zwar insgesamt schädlich für die Gesundheit, ein Zusam­­men­­hang zwischen Rauchen und Brust­krebs ist allerdings bislang noch nicht bewiesen. Ob die Anti­baby-Pille das Brust­­krebs­­risiko erhöht, ist umstritten - wenn, hat sie nur minimale Aus­wir­kungen.

Ab einem Alter von 50 Jahren können Sie bis zum Alter von 69 Jahren am Mammo­graphie-Screening-Programm zur Früherkennung von Brustkrebs teilnehmen. Hierzu werden Sie alle zwei Jahre schriftlich eingeladen. Nach dem bisherigen wissen­schaftlichen Erkenntnis­­stand ist der Nutzen des Mammo­graphie-Screenings im Verhältnis zum Risiko der Anwendung von Röntgen­­strahlung nur für 50 bis 69-jährige Frauen hinreichend belegt. Wenn Sie ein erhöhtes Risiko für Brust­krebs aufweisen - insbesondere aufgrund von Brust­­krebs­­erkrankungen in Ihrer Familie - sollten Sie sich bereits in jungen Jahren über Früh­­erken­nungs­unter­suchungen informieren.

Grund­sätzlich sollten Sie Ihren Körper immer gut selbst beobachten und Ihre Ärztin/Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Auffällig­­keiten an Ihrer Brust bemerken.

Zusammenfassung

  • Durch eine gesunde Lebensweise können Sie Ihr Brust­krebs­risiko senken
  • Frauen zwischen 50 und 69 Jahren können am Mammo­­graphie-Screening-Programm teilnehmen
  • Frauen mit einem familiär erhöhten Brustkrebs­risiko sollten sich bereits früher über Früh­erken­nungs­unter­­suchungen informieren

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018