1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Gesunder Schlaf

Schlafphasen

Bei gesunden Erwachsenen zeigt sich ein regelmäßiger Schlaf­rhythmus, der sich alle 90-120 Minuten wiederholt. Jeder dieser Zyklen unterteilt sich in vier Schlafstadien:

  • Übergang vom Wachzustand zum Schlafen
  • Leichtschlaf
  • Tiefschlaf
  • Traumschlaf (REM-Schlaf)

In der Einschlafphase ist der Schlaf noch leicht. Der Bewusstseins­zustand wechselt zwischen Schlafen und Wachsein, wir sind leicht aufzuwecken. In der zweiten Schlafphase werden die Gehirn­funk­tionen langsamer, gelegentlich treten noch Aktivitätsschübe auf. Phase eins und zwei sind zusammen etwa so lang wie die folgenden beiden Phasen, drei und vier; diese bilden die Tiefschlafphase.

In der dritten Phase erholen sich Körper und Immunsystem. Die Atmung und der Herzschlag werden langsamer, die Muskeln entspan­nen sich. In der vierten Phase (REM-Phase) spielen sich haupt­säch­lich die Träume ab. Jetzt ist das Gehirn wieder sehr aktiv, Herzschlag und Atmung werden schneller, die Muskelspannung kommt jedoch völlig zum Erliegen. REM bedeutet „rapid-eye-movement“, also so viel wie „schnelle Augenbewegungen“. Tatsächlich ist durch die geschlossenen Lider des Schlafenden zu erkennen, wie sich die Augäpfel rasch hin und her bewegen. Am Ende des Schlafzyklus wird der Schlaf wieder leichter. Es gibt Menschen, die nun fast oder ganz aufwachen, bis der nächste Schlaf­zyklus folgt. Insgesamt kommt es pro Nacht sogar bis zu 20 Mal zu einem kurzen Aufwachen. Die meisten Personen schlafen jedoch so rasch wieder ein, dass sie sich am nächsten Tag nicht daran erinnern können. 

In jeder Nacht durchlaufen wir vier bis sechs solcher Schlafzyklen. Mit zunehmenden Alter wird die Gesamt­schlaf­zeit insgesamt kürzer und wir erwachen häufiger. Zudem verkürzen sich die Tief- und Rem-Schlaf­phasen, wohin­gegen die zwischen­zeitlichen Wachphasen länger werden.

Der richtige Rhythmus und die richtige Länge der einzelnen Schlaf­phasen entscheiden darüber, ob der Schlaf für Sie erholsam ist oder nicht. Um den Schlaf positiv einzuleiten, empfiehlt es sich, die Regeln der Schlafhygiene zu beachten.

Zusammenfassung

  • Ein normaler Schlafzyklus dauert 90 bis 120 Minuten und unterteilt sich in vier Phasen: Einschla­fen, Leicht­schlaf, Tief­schlaf, Traum­schlaf (REM-Phase)
  • In jeder Nacht durchläuft eine gesunde erwachsene Person vier bis sechs Schlafzyklen
  • Die Länge der Schlaf­phasen und der richtige Rhythmus entscheiden darüber, ob der Schlaf erholsam ist
  • Die jeweilige „Schlaf­architektur“ der Nacht unterscheidet sich von Tag zu Tag in Abhängig­keit von der voraus­gegangenen Wachphase

       

      Letzte Aktualisierung: Juni 2018