Rauchen
Frau zerbricht Zigarette

Frauen und Rauchen / Tabak

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist Rauchen stark in unserer Gesell­schaft verankert. Der Anteil an Frauen und Mädchen, die Tabak konsumieren, hat vor allem in den letzten Jahrzehnten bedenklich zuge­nommen. Heute rauchen etwa 27 Prozent aller Frauen über 18 Jahren und rund 40 Prozent der 18-29-Jährigen. Unterstützt durch Wer­bung und Marketingstrategien, sehen viele Mädchen und junge Frauen Rauchen als Weg in die Freiheit und Emanzipation an. Zudem erleich­tern Zusatzstoffe in Tabakprodukten das Rauchen und ver­stär­ken das Suchtpotenzial - der Weg aus der Abhängigkeit ist entsprechend schwierig. Es besteht auch ein Zusammenhang zwischen der sozio­ökonomischen Lage und dem Tabakkonsum bei Frauen: Frauen mit niedrigem Bildungsstand, Arbeitslose und Alleinerziehende rauchen häufiger als Frauen aus sozial besser gestellten Schichten.

Mehr zum Thema ...

Was finden Sie im Frauengesundheitsportal zum Thema Tabak/Rauchen?

  • Tabakkontrollpolitik: Handlungsempfehlungen, gesetzliche Maßnahmen, Aktionen und Daten zur rechtlichen Regelung von Herstellung und Vertrieb von Tabakprodukten, zum Nicht­raucher­schutz, zu Tabaksteuern und Schmuggel, über das Rauch­verhalten und zur sozialen Benachteiligung.
     
  • Gesundheitsschäden: Studien, Berichte und Informationsmaterial über die allgemeinen gesundheitlichen Folgen des Rauchens (Lungenkrebs, Herzkreislaufkrankheiten, Atemwegserkrankungen, Asthma, vorzeitiges Altern, Zahnerkrankungen) sowie frauen­spezifische Risiken (Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs, frühere Menopause oder verminderte Fruchtbarkeit).
     
  • Schwangerschaft: Untersuchungen, Daten und Broschüren über den Einfluss des Rauchens auf die werdende Mutter, das unge­borene Kind und den Säugling.
     
  • Passivrauchen: Erfahrungen, Berichte und Studien über die Eigenschaften und Gefahren des Tabakrauchs, Initiativen zum Schutz vor Passivrauchen und das Recht auf eine rauchfreie Umgebung.
     
  • Abhängigkeit: Informationen, Broschüren und Abhandlungen über das suchterzeugende Potential von Tabakprodukten, die Wirkung von Nikotin auf das zentrale Nervensystem, psychische und physische Abhängigkeit und Entzugserscheinungen.
     
  • Entwöhnung: Angebote von Entwöhnungs- und Fortbildungs­kursen, Informationen über Selbsthilfematerial und Beratungs­stellen, Informationen über die Vorteile des Rauchstopps, Unter­suchungen über Verhaltensänderung, Verhaltenstherapien und Nikotin­ersatztherapie.
     
  • Produktinformation: Studien, Berichte und Daten über Tabakprodukte, Tabakanbau, Produktionsprozesse, giftige und krebserregende Substanzen, Inhalts- und Zusatzstoffe, Marketingstrategien der Tabakindustrie.
     
  • Rauchen am Arbeitsplatz: Broschüren und  Leitlinien zur Umsetzung von Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz, Informationsquellen, rechtliche Regelungen, betriebliche Maßnahmen, Wirtschaftlichkeit.
     
  • Tabakkonsum: Statistiken und Studien über Rauchgewohnheiten und Tabakkonsum.

Im Frauengesundheitsportal finden Sie weiterführende Informationen zu Gesetzesentwürfen, Studienergebnissen, Berichten, Statistiken und Broschüren rund um die Themen Tabakkontrollpolitik, Gesundheits­schäden, Rauchen in der Schwangerschaft, Passivrauchen und Ent­wöhnung. Der Bereich Organisationen bietet Ihnen einen Überblick über nationale Institutionen, Vereine und Gesellschaften, die sich mit den gesundheitlichen und gesundheitsökonomischen Folgen des Rauchens beschäftigen. Hier finden Sie auch Unterstützung in Suchtfragen oder Statistiken zur allgemeinen Entwicklung des Tabakkonsums.
Im Bereich Informationen/Materialien/Broschüren können Sie sich über politische, geschlechtsspezifische und gesundheitliche Hintergründe informieren. Neben Broschüren und Online-Kampagnen zur Sucht­prävention stehen auch Materialien zur Verfügung, in denen Wege aus der Sucht und Gründe für Suchterkrankungen thematisiert werden.
Weiterführende Informationen wie Jahrbücher, aktuelle Statistiken, Unter­richts­materialien zur Suchtprävention und Aufklärung sowie internationale Gesundheitsberichte sind im Bereich Fach­publi­kationen/ Daten für Sie zusammengestellt. Einen Überblick zu Gesetzen auf Bundes- und Länderebene bietet der Bereich Rechtliche Grundlagen.

Über den Hauptauftritt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung lassen sich Informationen über die Telefonberatung zur Tabakentwöhnung aufrufen.

Um die Mo­ti­va­tion für einen Rauch­stopp zu för­dern, hat FACT e.V. zu­sam­men mit dem Verein Frau­en för­dert die Ge­sund­heit e.V.  ei­nen leicht­ver­ständ­lich­en Flyer für rauch­ende Schwangere ent­wick­elt, der die Ent­schei­dung zum Rauch­stopp unter­stütz­en soll.

Das Deut­sche Krebs­forsch­ungs­zent­rum hat unt­er der Rei­he "Fak­ten zum Rauch­en" ein Fakt­en­blatt ver­öf­fent­licht, das den Weg zum Rauch­stopp er­leich­tern soll.

Die "rauch­frei"-Kam­pagne der BZgA ist da­rauf aus­ge­rich­tet, den Ein­stieg in das Rauch­en zu ver­hin­dern, vor Pas­siv­rauch zu schüt­zen und Raucher­in­nen und Rauch­er beim Auf­hö­ren zu un­ter­stütz­en. Sie biet­et ein breit­es In­for­ma­tions­spekt­rum rund um das Them­a "Rauch­en/Nicht­rauch­en".