Rauchen / Tabak

Frauen und Rauchen / Tabak
Seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist Rauchen stark in unserer Gesellschaft verankert. Der Anteil an Frauen und Mädchen, die Tabak konsumieren, hat vor allem in den letzten Jahrzehnten bedenklich zugenommen. Heute rauchen ungefähr ein Drittel aller Frauen über 18 Jahren und fast die Hälfte der 18-19-Jährigen. Unterstützt durch Werbung und Marketingstrategien, sehen viele Mädchen und junge Frauen Rauchen als Weg in die Freiheit und Emanzipation an. Zudem erleichtern Zusatzstoffe in Tabakprodukten das Rauchen und verstärken das Suchtpotential - der Weg aus der Abhängigkeit ist entsprechend schwierig. Es besteht auch ein Zusammenhang zwischen der sozioökonomischen Lage und dem Tabakkonsum bei Frauen: Frauen mit niedrigem Bildungsstand, Arbeitslose und Alleinerziehende rauchen häufiger als Frauen aus sozial besser gestellten Schichten.
Mehr zum Thema ...

Was finden Sie im Frauengesundheitsportal zum Thema Tabak/Rauchen?

  • Tabakkontrollpolitik: Handlungsempfehlungen, gesetzliche Maßnahmen, Aktionen und Daten zur rechtlichen Regelung von Herstellung und Vertrieb von Tabakprodukten, zum Nichtraucherschutz, zu Tabaksteuern und Schmuggel, über das Rauchverhalten und zur sozialen Benachteiligung.
     
  • Gesundheitsschäden: Studien, Berichte und Informationsmaterial über die allgemeinen gesundheitlichen Folgen des Rauchens (Lungenkrebs, Herzkreislaufkrankheiten, Atemwegserkrankungen, Asthma, vorzeitiges Altern, Zahnerkrankungen) sowie frauenspezifische Risiken (Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs, frühere Menopause oder verminderte Fruchtbarkeit).
     
  • Schwangerschaft: Untersuchungen, Daten und Broschüren über den Einfluss des Rauchens auf die werdende Mutter, das ungeborene Kind und den Säugling.
     
  • Passivrauchen: Erfahrungen, Berichte und Studien über die Eigenschaften und Gefahren des Tabakrauchs, Initiativen zum Schutz vor Passivrauchen und das Recht auf eine rauchfreie Umgebung.
     
  • Abhängigkeit: Informationen, Broschüren und Abhandlungen über das suchterzeugende Potential von Tabakprodukten, die Wirkung von Nikotin auf das zentrale Nervensystem, psychische und physische Abhängigkeit und Entzugserscheinungen.
     
  • Entwöhnung: Angebote von Entwöhnungs- und Fortbildungskursen, Informationen über Selbsthilfematerial und Beratungsstellen, Informationen über die Vorteile des Rauchstopps, Untersuchungen über Verhaltensänderung, Verhaltenstherapien und Nikotinersatztherapie.
     
  • Produktinformation: Studien, Berichte und Daten über Tabakprodukte, Tabakanbau, Produktionsprozesse, giftige und krebserregende Substanzen, Inhalts- und Zusatzstoffe, Marketingstrategien der Tabakindustrie.
     
  • Rauchen am Arbeitsplatz: Broschüren und  Leitlinien zur Umsetzung von Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz, Informationsquellen, rechtliche Regelungen, betriebliche Maßnahmen, Wirtschaftlichkeit.
     
  • Tabakkonsum: Statistiken und Studien über Rauchgewohnheiten und Tabakkonsum.


Im Frauengesundheitsportal finden Sie weiterführende Informationen zu Gesetzesentwürfen, Studienergebnissen, Berichten, Statistiken und Broschüren rund um die Themen Tabakkontrollpolitik, Gesundheitsschäden, Rauchen in der Schwangerschaft, Passivrauchen und Entwöhnung. Der Bereich Organisationen bietet Ihnen einen Überblick über nationale Institutionen, Vereine und Gesellschaften, die sich mit den gesundheitlichen und gesundheitsökonomischen Folgen des Rauchens beschäftigen. Hier finden Sie auch Unterstützung in Suchtfragen oder Statistiken zur allgemeinen Entwicklung des Tabakkonsums.
Im Bereich Informationen/Materialien/Broschüren können Sie sich über politische, geschlechtsspezifische und gesundheitliche Hintergründe informieren. Neben Broschüren und Online-Kampagnen zur Suchtprävention stehen auch Materialien zur Verfügung, in denen Wege aus der Sucht und Gründe für Suchterkrankungen thematisiert werden.
Weiterführende Informationen wie Jahrbücher, aktuelle Statistiken, Unterrichtsmaterialien zur Suchtprävention und Aufklärung sowie internationale Gesundheitsberichte sind im Bereich Fachpublikationen/Daten für Sie zusammengestellt. Einen Überblick zu Gesetzen auf Bundes- und Länderebene bietet der Bereich Rechtliche Grundlagen.

Über den Hauptauftritt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung lassen sich Informationen über die Telefonberatung zur Tabakentwöhnung aufrufen.

Wichtige Information:

Die BZgA prüft die Inhalte fremder Websites bei der erstmaligen Verlinkung. Sie strebt hierbei höchstmögliche Transparenz an. Es werden Transparenzkriterien und Ausschlusskriterien angewendet. Weitere Informationen zum Vorgehen der BZgA und Hinweise zur Problematik externer Links finden sich im Impressum.

Meldungen

24.02.2014 IRIS Beratungsplattform

IRIS ist ein Beratungsangebot speziell für Frauen in der Schwangerschaft. Mit einem ...

ganze Meldung lesen


03.02.2014 Rauch-Stopp senkt das Krebsrisiko

Rauchen gilt nach wie vor als der wichtigste vermeidbare Risiko­faktor für die Entstehung von ...

ganze Meldung lesen

Veranstaltungen

13.10.2014 - 15.10.2014
Fachkonferenz | Potsdam

DHS-Fachkonferenz SUCHT 2014

Logo Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen

Neuer Flyer : Ich bin schwanger und rauche – was nun?

Bild

Um die Motivation für einen Rauchstopp zu fördern, hat FACT e.V. zusammen mit dem Verein Frauen fördert die Gesundheit e.V.  einen leichtverständlichen Flyer für rauchende Schwangere entwickelt, der die Entscheidung zum Rauchstopp unterstützen soll.

Tabakatlas Deutschland 2009

Cover des Altas

Aktuelle Zahlen und Fakten zum Thema Rauchen.

Tabakattributable Mortalität in Deutschland und in den deutschen Bundesländern

Ziel dieser Studie ist es, die Zahl der auf das Rauchen zurückführbaren Todesfälle für Deutschland und die einzelnen Bundesländer nach Geschlecht und Alter zu ermitteln.

Raucher(innen)beratung - Anbieter in Deutschland

Logo BZgA

Wer beim Raucherverzicht auf professionelle Hilfe und Beratung am Wohnort oder in der näheren
Umgebung zurückgreifen will, findet hier mehr als 3.000 Adressen unterschiedlicher Unterstützungsangebote.

Seitenbeginn

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Ostmerheimer Str. 220 / 51109 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
E-Mail: poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.