Medikamente

Medikamente

Medikamente helfen bei der Behandlung von Krankheiten und bei anderen Beschwerden. Im Leben vieler Menschen spielen sie aufgrund chronischer oder akuter Erkrankungen eine wichtige Rolle. Jährlich werden in Deutsch­land ca. 1,4 Milliarden Arzneimittelpackungen verkauft. Davon sind etwa 50 Prozent nicht rezeptpflichtig. In Deutschland bedarf es einer Zulassung oder Registrierung eines Arzneimittels, diese sind im AMG (Arzneimittelgesetz) niedergelegt. Der Verkauf von Arzneimitteln darf in Deutschland nur über Apotheken erfolgen. Zugelassen für den Verkehr außerhalb von Apotheken sind nur die sogenannten freiverkäuflichen Arzneimittel.

Vier bis fünf Prozent aller verordneten Arzneimittel besitzen ein Missbrauchs- und bzw. oder Abhängigkeitspotenzial. Darunter sind vor allem die verschrei­bungs­pflichtigen Schlaf- und Beruhigungsmittel. In der Selbstmedikation liegt der Anteil der Packungen mit Wirkstoffen, die ein Missbrauchs- oder Abhängigkeitspotenzial haben, gemessen am Gesamt­sortiment der ohne Rezept verkauften Packungen, sogar bei zehn bis zwölf Prozent.

Zu den häufig verordneten Medikamenten zählen Antibiotika. Sie helfen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten. In den letzten Jahren häufen sich jedoch die Meldungen zu Resistenzen.

Besonders Frauen sollten die verschiedenen Lebensphasen von der Kindheit über die Schwangerschaft bis zum Alter bei der Einnahme von Medikamenten berücksichtigen. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Nahrungsmitteln können die Wirkungsweise von Medikamenten beeinflussen.

Entscheidend ist der richtige Umgang mit Medikamenten. Im Frauen­gesundheitsportal finden Sie qualitätsgesicherte und verlässliche Informationen rund um das Thema Medikamente. Lesen Sie wichtige Grundlagen zu Haltbarkeit oder Darreichungsformen, Informationen zu Wechselwirkungen, Risikogruppen und vieles mehr…



Letzte Aktualisierung: Juli 2016

Meldungen zum Thema

17.08.2016

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Gemeinsam sicheren Um­gang mit Arz­nei­mit­teln förd­ern"

Aktionsplan zur Verbesserung der Arz­nei­mit­tel­the­ra­pie­sich­er­heit im Ka­bi­nett

Das Bundeskabinett hat heute den von Bund­es­ge­sund­heits­min­ist­er Hermann Gröhe vorgelegten „Aktionsplan zur Ver­bes­ser­ung der Arz­nei­mit­tel­the­ra­pie­sich­er­heit in Deutschland“ (Aktionsplan AMTS 2016 - 2019) beraten. mehr

08.08.2016

Be­sond­ers licht­emp­find­lich währ­end der Krebs­the­ra­pie?

Haut und Aug­en schütz­en

Manche Krebsmedikamente können licht- und sonnenempfindlich machen: Dazu gehören einige Chemotherapeutika, aber auch einige zielgerichtete Arzneimittel. Bestimmte Antibiotika oder Mittel gegen seelische Belastungen und Depression können diese Nebenwirkung ebenfalls haben. mehr

23.06.2016

Weltdrogenbericht vorgestellt – Millio­nen Menschen brau­chen Behand­lung wegen Drogen­er­kran­kungen

Die Vereinten Nationen haben heute den Weltdrogenbericht vorgestellt. Er enthält vielfältige Daten zum weltweiten Drogen­problem. Rund 5 Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung konsumiert illegale Drogen. Viele sind aufgrund ihrer Abhängig­keitserkrankungen auf Hilfe angewiesen. mehr

16.06.2016

Eu­ro­ba­ro­me­ter: Weit­er zu we­nig Wis­sen über die Wirk­ung von Anti­bio­ti­ka

Eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in der EU und Deutschland weiß noch immer zu wenig über die Wirkungsweise und den Einsatz von Antibiotika. Das zeigt eine heute (Donnerstag) veröffentlichte Eurobarometer-Umfrage der Europäischen Kommission, die sie im Rahmen ihres Einsatzes gegen die Antibiotikaresistenz veröffentlicht hat. Demnach wissen nur 44 Prozent der Deutschen (EU-28: 43), dass Antibiotika Viren nicht zerstören. 45 Prozent (EU-28: 46) glauben das Gegenteil, 11 Prozent wissen es nicht. mehr

14.06.2016

Anti­bi­o­ti­ka ver­hin­d­ern, dass Stil­l­en vor In­fek­tion­en und Ü­ber­ge­wicht schützt

Gestillte Kinder erkranken seltener an Infektionen und sie sind im späteren Leben seltener übergewichtig - solange sie nicht während der Stillzeit mit Antibiotika behandelt werden. Der Verlust der protektiven Wirkungen durch das Stillen ging in einer Studie in JAMA Pediatrics (2016; doi: 10.1001/jamapediatrics.2016.0585) mit Veränderungen der Darmflora einher. mehr

zum AnfangSeite(n): 1 / 2 / 3 von 8 zum Ende
Veranstaltungen

17.09.2016
Hannover | Niedersachsen

Poly­me­di­ka­tion – Die Kunst des Weg­las­sens

26.09.2016 - 27.09.2016
Bonn Bad-Godesberg | Nordrhein-Westfalen

Seminar: Leistung um jeden Preis? Doping im Beruf

Wichtige Informationen

Die Inhalte auf dieser Web­seite dienen der allge­meinen Information und ersetzen keinesfalls die Behandlung durch die Ärztin/den Arzt und/oder die Beratung durch die Apothekerin/den Apo­the­ker. Des Weiteren stellen sie keine Empfehlungen oder Bewer­tungen von Therapie­ver­fahren dar. Im Bedarfsfall sollte immer eine Ärztin/ein Arzt aufgesucht werden.

Aktuelle Daten und quali­täts­gesicherte Fakten rund um Lebenslagen, Gesundheit und Krankheit von Frauen finden Sie im Infoblatt des Frauen­gesundheitsportals.

Die Deutsche Haupt­stelle für Sucht­gefahren (DHS) gibt mit der Broschüre "Basis­information Medikamente" mit Zahlen und Fakten einen Überblick zum Thema Medikamente.