Osteoporose
Zwei Frauen mit Skelett im Hintergrund

Osteoporose

Etwa 15 Prozent der Frauen ab einem Alter von 50 Jahren leben in Deutschland mit der Diagnose Osteoporose. Mit zunehmenden Alter steigt das Erkrankungsrisiko an. Von 8 Prozent bei den 50- bis 64-jährigen Frauen auf 21 Prozent bei den über 65-Jährigen. Insbesondere Frauen nach den Wechseljahren sind gefährdet, an Osteoporose zu erkranken. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört die Osteo­porose heute zu den wichtigsten chronischen Erkrankungen. Da die Men­schen immer älter werden, kann man davon ausgehen, dass diese Erkrankung weiter an Bedeutung zunehmen wird.

Auf dieser Webseite informieren wir Sie über Untersuchungen zur Osteoporose, über Behandlungen, sowie über Möglichkeiten der Prävention. Die hier präsentierten Daten sind qualitätsgeprüft und neutral.


Was ist Osteoporose?

Der Begriff Osteoporose (im Volksmund: Knochenschwund) beschreibt eine krankhaft erhöhte Knochenbrüchigkeit, die meist bei älteren Menschen auftritt. Zahlreiche chronische Erkrankungen, auch Stoffwechsel- und Hormonerkrankungen, können Osteoporose auslösen.


Behandlung von Osteoporose

Die Knochen von Menschen mit Osteoporose können schneller brechen. Daher zielt die Behandlung von Osteoporose insbesondere darauf ab, Knochenbrüche und daraus möglicherweise folgende Bewegungseinschränkungen zu vermeiden.


Fragen zur Osteoporose

Welche Risikofaktoren für Osteoporose gibt es? Welche Therapien sind möglich? Und wie kann ich Osteoporose vorbeugen? Die Antworten auf ausgewählte Fragen rund um das Thema Osteoporose haben wir hier für Sie zusammengestellt.


Letzte Aktualisierung: Oktober 2016

Meldungen zum Thema

27.10.2016

Warum Frauen häufiger an Knie-Arthrose leiden

Frauen leiden häufiger an Knie-Arthrose als Männer. Die Gründe erläuterte Kongresspräsident Dr. Manfred Neubert auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) im Oktober in Berlin. mehr

19.10.2016

Echte Knochenarbeit: Osteoporose-Prävention

BZgA gibt zum Welt­osteo­porose-Tag Tipps zur Vorbeugung

In Deutschland leiden rund 15 Prozent der Frauen ab 50 Jahren an Osteoporose, dem so genannten Knochenschwund. Bei der Osteoporose nimmt der Mineralgehalt im Knochen ab: Der Knochen wird brüchig. Wer rechtzeitig vorbeugt, kann das Krankheitsrisiko jedoch verringern. Zum Weltosteoporose-Tag am 20. Oktober 2016 gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf www.frauengesundheitsportal.de Tipps zur Osteoporose-Prävention. Neben einer gesunden, kalziumreichen Ernährung ist auch Bewegung wichtig, um die Knochen gesund zu halten. mehr

10.10.2016

Wie der Magen die Stabilität der Knochen beeinflusst - Neue Erkennt­nisse zur Kalzium-Therapie bei Osteo­porose

Poröse Knochen, die schon bei leichten Belastungen brechen können - das ist die Folge der Osteoporose. In Deutschland sind etwa acht Millionen Menschen an Osteoporose erkrankt, in der Umgangssprache auch Knochenschwund genannt. Wussten Sie, dass auch Patienten, die einen Magenschutz einnehmen oder an bestimmten Magenerkrankungen leiden, ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche und Osteoporose haben? Warum das so ist und welche Konsequenzen diese Erkenntnis für die Osteoporose-Therapie hat, fand nun eine Forschergruppe aus Hamburg heraus. mehr

zum AnfangSeite(n): 1 / 2 / 3 von 9 zum Ende
Veranstaltungen

23.03.2017 - 25.03.2017
Erlangen | Bayern

Osteologie 2017 - Jahreskongress des Dachverbandes Osteologie (DVO)

24.10.2017 - 27.10.2017
Berlin | Berlin

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie

Aktuelle Daten und quali­täts­gesicherte Fakten rund um Lebenslagen, Gesundheit und Krankheit von Frauen finden Sie im Infoblatt des Frauen­gesundheitsportals.

In der Broschüre finden Sie als Patient, Angehöriger eines Betroffenen oder Interessierter alles, was Sie über diese Erkrankung wissen sollten. Es ist ein Leitfaden für einen gelungenen Umgang mit den Herausforderungen der Krankheit Osteoporose.