30.09.2016

Wenn die Einkaufstasche zum Trainingsgerät wird

Logo AlltagsTrainingsProgramm

Neues AlltagsTrainingsProgramm für Menschen ab 60 vorgestellt

Neu, wirkungsvoll und lebensnah: Das AlltagsTrainings­Programm (ATP) will ältere Menschen ab 60 Jahren zu mehr Bewegung anregen. Das ATP wurde im Rahmen des Programms „Älter werden in Balance“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf der Grundlage aktueller sportwissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt und soll ab 2017 bundesweit in das Angebot von Sportvereinen aufgenommen werden. mehr

30.09.2016

Bundesgesundheits­minister Hermann Gröhe: "Medikationsplan sorgt für mehr Therapiesicherheit"

Ab morgen, 1. Oktober 2016, haben gesetzlich versicherte Patientinnen und Patienten, die gleichzeitig dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel anwenden, einen Anspruch auf Erstellung und Aushändigung eines Medikationsplans in Papierform durch ihre Ärztin oder ihren Arzt. mehr

28.09.2016

Herzenssache für Frauen und Männer: Am 29. September ist Weltherztag

Noch immer sind in Deutschland Herz-Kreislauferkrankungen die häufigste Todesursache bei Frauen und Männern. Wenngleich Herzerkrankungen zumeist erst im höheren Lebensalter auftreten, werden die Weichen für die Entstehung solcher Krankheiten häufig schon in jüngeren Jahren gelegt. Ein herzgesunder Lebensstil hilft sowohl Frauen wie Männern, Herz-Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Darauf weist der jährlich am 29. September stattfindende Weltherztag hin. mehr

28.09.2016

Riskanter Alkohol­konsum im neuen Journal für Gesund­heits­monitoring

Mit einer neuen Online-Zeitschrift erweitert das Robert Koch-Institut seine Publikationstätigkeit zu Gesundheit in Deutschland. Das am 28.9.2016 erstmals herausgegebene „Journal of Health Monitoring“ erscheint vierteljährlich in deutscher und englischer Sprache. Die Beiträge für das Fach-Journal unterliegen einem Gutachter-Verfahren und sind über die RKI-Internetseite www.rki.de/journalhealthmonitoring frei zugänglich. mehr

28.09.2016

Achtsamkeit in der Ernährung

Land- und Hauswirtschaftlicher Auswertungs- und Informationsdienst

Permanentes Multitasking, Stress und Zeitmangel führen dazu, dass wir heute oft „nebenbei“ essen. Wie aber soll man den Spagat zwischen stressigem Arbeitsalltag und einer bewussten Ernährung schaffen? Dieser Frage sind Expertinnen und Experten und rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit verschiedenen Blickwinkeln auf dem diesjährigen aid-Forum am 21. September 2016 in Bonn nachgegangen. Ihre Antwort: Mehr Achtsamkeit - auch und gerade beim Essen. Das aid-Forum stand unter dem Motto „Essen mit Körper, Herz und Verstand - Achtsamkeit in der Ernährung“. mehr

26.09.2016

Bericht zu HIV-Diagnosen und AIDS-Erkrankungen

Im Epidemiologischen Bulletin 38/2016 ist der Bericht zur Entwicklung der HIV-Diagnosen und AIDS-Erkrankungen im Jahr 2015 erschienen. mehr

23.09.2016

Ingrid Fischbach: "Beratung für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen stärken – Schutz vor Pflegebetrug verbessern"

Bundestag und Bundesrat beraten das Dritte Pflegestärkungsgesetz

Der Deutsche Bundestag hat heute in erster Lesung den Entwurf eines "Dritten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften" (Drittes Pflegestärkungsgesetz - PSG III) beraten. Im Bundesrat findet heute ebenfalls der erste Durchgang des Gesetzentwurfs statt. mehr

23.09.2016

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Besser vor Gesundheitsgefahren durch so genannte ’Legal Highs’ schützen"

Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe

Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstagabend in 2./3. Lesung das "Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe" (Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz - NpSG), so genannte "Legal Highs", beschlossen. mehr

22.09.2016

Neue Kurzinformation erschienen: "Nierenkrebs – was für Sie wichtig ist"

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 16000 Menschen an Nierenkrebs. Davon werden etwa drei Viertel so früh entdeckt, dass der Krebs in der Regel gut heilbar ist. Wenn der Krebs noch nicht in entfernte Lymphknoten oder Organe gestreut hat, empfehlen die Experten eine Operation. Ist eine Heilung nicht wahrscheinlich, so können Medikamente, Operation oder Bestrahlung das Krebswachstum zeitweise aufhalten. mehr

22.09.2016

Stark wirkende Schmerzmittel nur in einer Kombinationstherapie anwenden

Logo ABDA

Die Verordnung von stark wirkenden Schmerzmitteln und damit auch der Beratungsbedarf in den Apotheken nehmen deutlich zu: Im Jahr 2015 gaben die Apotheken 18,4 Millionen Packungen an gesetzlich Versicherte ab. Das waren 4,5 % mehr als im Jahr 2014. mehr

zum AnfangSeite(n): 1 / 2 / 3 von 4 zum Ende