Psychische Gesundheit / Erkrankungen
Frau sitzt am Steg und blickt auf See

Was ist psychische Gesundheit?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert psychische Gesund­heit als „Zustand des Wohlbefindens, in dem der Einzelne seine Fähigkeit ausschöpfen, die normalen Lebensbelastungen bewältigen, produktiv und fruchtbar arbeiten kann und imstande ist, etwas zu seiner Gemeinschaft beizutragen“.

Was sind psychische Erkrankungen?

"Beeinträchtigungen der psychischen Gesundheit reichen," laut Robert Koch-Institut (RKI), "von leichten Einschränkungen des seelischen Wohlbefindens bis zu schweren psychischen Störungen. Sie gehen mit erheblichen individuellen und gesellschaftlichen Folgen einher und beeinflussen die körperliche Gesundheit und das Gesundheits­verhalten."

Typische psychische Erkrankungen sind Angst- und Zwangsstörungen, Depressionen, Essstörungen und Psychosen. Psychische Erkran­kungen treten sehr häufig auf: Im Laufe eines Jahres durchleben etwa 10 Prozent der Frauen und 6 Prozent der Männer in Deutschland eine Depression oder depressive Verstimmung, die von einem Arzt / einer Ärztin oder Psychotherapeuten / Psychotherapeutin diagnostiziert wurde.

Frauen und Männer erkranken unterschiedlich

Frauen haben ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen wie Angststörungen und Depressionen. Außerdem treten psychische Störungen bei ihnen häufig als Begleitsymptom einer anderen Erkrankung auf (komorbide Störung). Männer sind stärker als Frauen gefährdet, eine Alkoholabhängigkeit zu entwickeln, Frauen eher als Männer gefährdet, von Arzneimitteln wie Schlafmitteln abhängig zu werden.



Letzte Aktualisierung: Februar 2017

Meldungen zum Thema

07.02.2017

Neue digitale Helfer für pflegende Angehörige

DAK-Gesundheit bietet Pflege-App und Demenz-Coaching an

Mit zwei neuen Online-Angeboten entlastet die DAK-Gesundheit pflegende Angehörige: Die App DAK-Pflegeguide gibt praktische Tipps und Anleitungen für den Pflegealltag. Der DAK-Demenz-Coach hilft beim Umgang mit demenziell erkrankten Menschen. mehr

01.02.2017

Lungen­in­for­ma­tions­dienst: Monats­schwer­punkt Mo­ti­va­tion

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fort­schreit­en der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mut­losigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.
mehr

27.01.2017

Psychische Er­krank­ungen: Höchst­stand bei Aus­fall­tagen

Krankenstands-Analyse der DAK-Gesundheit – Seelenleiden bei Frauen erstmals Ursache für die meisten Fehltage

Noch nie gab es so viele Ausfalltage im Job wegen psychischer Erkrankungen: Mit rund 246 Fehltagen je 100 Versicherte waren Seelenleiden 2016 auf dem Höchststand. Die Zahl der Fehltage hat sich in den letzten 20 Jahren damit mehr als verdreifacht (1997: 77 Tage). Vor allem Frauen waren betroffen. Wegen keiner anderen Erkrankungsgruppe fehlten sie im vergangenen Jahr so lange am Arbeitsplatz. Das zeigt die aktuelle Analyse der DAK-Gesundheit zum Krankenstand 2016. Insgesamt meldeten sich Deutschlands Arbeitnehmer allerdings seltener krank. Der Gesamtkrankenstand sank von 4,1 auf 3,9 Prozent. mehr

zum AnfangSeite(n): 1 / 2 / 3 von 27 zum Ende
Veranstaltungen

01.03.2017 - 04.03.2017
Dresden | Sachsen

Das Eigene und das Fremde

30.03.2017
Hamburg | Hamburg

Fachtag »Arbeit, Arbeit, nix als Arbeit?!«

Aktuelle Daten und quali­täts­gesicherte Fakten rund um Lebenslagen, Gesundheit und Krankheit von Frauen finden Sie im Infoblatt des Frauen­gesundheitsportals.

Der Leitfaden enthält Informa­tionen über arbeits­bedingten Stress und psycho­soziale Risiken. Ziel ist es, das Bewusst­sein und das Verständ­nis für dieses Thema zu stärken und die Bewälti­gung der damit verbundenen Probleme zu fördern.