1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Wechseljahre

Fachpublikationen / Daten

Österreichischer Frauengesundheitsbericht 2010/2011 und 2005

Details

HerausgeberIn
Bundesministerium für Gesundheit; Stamm, Ines
Erscheinungsjahr
2011

Kurzbeschreibung

"Der vorliegende österreichische Frauengesundheitsbericht 2010/2011 des Bundesministeriums für Gesundheit zeigt geschlechtsspezifische Unterschiede in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen der Gesundheitsversorgung, der Medizin und im psychosozialen Umfeld auf, welche durch eine verantwortungsvolle Gesundheitspolitik gesteuert werden können. Lebenswelten, Rollenbilder und gesellschaftliche Gesundheitsdeterminanten werden in diesem Bericht von ExpertInnen analysiert, Handlungsfelder werden aufgezeigt und mit statistischen Daten untermauert.

Daraus wird ersichtlich, dass Männer und Frauen Unterschiede im Gesundheitsverhalten, im Krankheitserleben und in der Bewältigung von Krankheit aufweisen. Alle diese Unterschiede sind wichtige Indikatoren, die es im Interesse eines medizinischen Erfolgs in der Gesundheitsversorgung zu berücksichtigen gilt. Frauenspezifische Themen können bei der derzeitigen Datenlage nicht mehr außer Acht gelassen werden; sie müssen in der Prävention, in der Behandlung und in der Nachsorge beachtet werden. Für eine künftig bessere gesundheitliche Versorgung von Frauen werden am Ende des Berichts Handlungsfelder und Perspektiven zusammenfassend dargestellt."(Zitat Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen)

Schwerpunkte des Berichtes sind:

  • Politische Rahmenbedingungen der Frauengesundheit in Österreich
  • Soziodemografie (u.a. sozioökonomische Rahmenbedingungen, Inanspruchnahme des Gesundheitswesens)
  • Epidemiologie (u.a. Lebenserwartung, Frauenherzen, psychische Gesundheit, Krebserkrankungen)
  • Lebensrealitäten und gesundheitsbezogene Lebensweisen (u.a. Lebensphasen, Erwerbstätigkeit, Migrantinnen, Behinderungen)
  • Sozialepidemiologie, Gesundheitsförderung und Prävention
  • Entwicklung der Frauengesundheitsförderung
  • Handlungsempfehlungen zur Förderung der Frauengesundheit in Österreich
  • Die Lang- und Kurzfassung stehen zum Download zur Verfügung, Druckexemplare sind über den Bestellservice zu erhalten. Der erste österreichisches Frauengesundheitsbericht wurde 2005 erstellt. Thematische Schwerpunkte waren: Der Bericht geht auf folgende thematischen Aspekte ein:
    • Gesundheitszustand und Gesundheitsdaten aus der Gender-Perspektive
    • Gesundheit in den unterschiedliche Lebensphasen von Frauen
    • Gewalt gegen Frauen
    • soziale, sprachliche und kulturelle Barrieren im Zugang zum Gesundheitssystem (allein erziehende Mütter, Migrantinnen, Asylbewerberinnen, lesbische Frauen)
    • Frauen in besonderen gesundheitlichen und sozialen Lagen (Frauen mit Behinderung, in der Psychiatrie, Frauen und Drogenabhängigkeit, HIV/AIDS, wohnungslose Frauen, Prostitution)
    • Frauen, Arbeit und Gesundheit
    • Umweltbezogene Gesundheitsrisiken und Frauengesundheit
    • Frauenspezifische Gesundheitsversorgung in Österreich
    • Geschlechtsspezifische Prävention und Gesundheitsförderung
    • Empfehlungen für Handlungsfelder, Zielsetzungen und Maßnahmen
    Der Bericht und weitere Materialien stehen ebenfalls zum Download zur Verfügung unter: Österreichischer Frauengesundheitsbericht 2005 Die Kurzfassung unter: Kurzbericht Der Praxisbericht unter: "Frauengesundheit in der Praxis. Eine Recherche im Rahmen des Österreichischen Frauengesundheitsberichts 2005" derselben Herausgeberinnen zur Verfügung, unter: Praxisbeispiele der Frauengesundheit Hier wird auf Projekte in folgenden Bereichen eingegangen:
    • Alter(n) und Frauengesundheit
    • Arbeit und Frauengesundheit
    • Behinderung und Frauengesundheit
    • Bewegung, Osteoporose
    • Essstörungen
    • Beratung, Information und Vernetzung
    • Geburt, Schwangerschaft, Familie
    • Gewalt und Gewaltprävention
    • Mädchengesundheit
    • Migration und Frauengesundheit
    • Sexualität und Sexualpädagogik

    (letzte Aktualisierung am: 17.03.2016)