1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Sexuell übertragbare Infektionen

Was sind STI?

Die Abkürzung STI ist international und inzwischen auch in Deutsch­land üblich, um sexuell übertragbare Infektionen zu beschrei­ben. Die drei Buch­staben stehen für die Ab­kürzung der englischen Wörter „sexually trans­mitted infections“.
Die Abkürzung STI setzt sich inzwischen auch außerhalb der Fach­welt immer mehr durch. Manchmal findet sich neben der Abkürzung STI auch das Kürzel STD. Es steht für sexuell übertrag­bare Krankheit („sexually transmitted disease“). Der Unter­schied von Erkrankung und Infektion ist nicht nur medizi­nisch bedeutend, er spielt auch in der Präven­tion von STI eine große Rolle. Manche STI verlaufen, zumindest zeit­weise, ohne Krankheits­anzeichen. Dennoch können die Erreger auch in solchen symptom­freien Zeiten weiter­gegeben werden.

Mehr zum Thema...

Meldungen zum Thema

Erstmalig können Patienten mit einer App anonym Auffällig­keiten im Intim­bereich durch einen Fach­arzt überprüfen lassen. Die Landes­ärzte­kammer Baden-Württemberg geneh­mig­te den Antrag für die erste Smart­phone-Applikation speziell für Geschlechts­krankheiten.

Weiterlesen

HIV bleibt bei Frauen oft lange unbemerkt. Gynä­kolo­gen können viel zu einer frühen Diagnose und Behand­lung beitragen. Die Deutsche AIDS-Hilfe veröffent­licht einen Leit­faden für die Praxis.

Weiterlesen

HIV- und STI-Epidemien verstehen und bekämpfen

Die größte systematische epidemiologische Studie für sexuell übertrag­bare Infektions­krank­heiten, die je­mals europa­weit durchgeführt worden ist, wird derzeit am Institut für HIV-For­schung der Universi­tät Duisburg-Essen (UDE) vorbereitet. Projektleiter Prof. Dr. Hendrik Streeck: „Wir werden im Verbund unter­suchen, wie solche weit verbreiteten Krankheiten entstehen und wie man die Verlässlichkeit von Vor­beuge­maßnahmen, z.B. Impfen, überprüfen kann.“

Weiterlesen