1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Rauchen

Meldungen zum Thema

Zurück zur Übersicht
zum Anfang3 / 11zum Ende

BZgA zum Weltnichtrauchertag 2019

Rauchen erhöht auch das Risiko, an Diabetes zu erkranken

Aktuell rauchen bundesweit 20,8 Prozent der Frauen und 27,0 Prozent der Männer ab 18 Jahren zumin­dest gelegentlich. Rauchen ist mit vielen ernst­zuneh­menden Gesund­heits­risiken verbunden und die füh­rende Ursache vorzeitiger Sterblich­keit. Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Mit einem Rauchstopp kann das Risiko, aufgrund des Tabakkonsums zu erkran­ken, deutlich reduziert werden. Daran erinnert die Bundes­zentrale für gesund­heit­liche Aufklä­rung (BZgA) anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai 2019.

„Für Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, ist Tabakkonsum gesundheitlich besonders proble­matisch“, erklärt Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA. „Rauchen Menschen mit bereits bestehen­dem Diabetes Typ 1 oder Typ 2, erhöht der Konsum von Tabak die Wahr­schein­lich­keit für Folge­erkran­kungen zusätzlich. Der bei Diabetes erhöhte Blut­zucker­spiegel schädigt die Blutgefäße ebenso wie das Rauchen. Die Gefahr, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden, nimmt deutlich zu. Auch kann Rauchen umgekehrt die Entstehung von Diabetes begünstigen. Deshalb ist der konse­quente Rauch­stopp in jedem Falle eine wichtige Maßnahme, um Krebs, Herzinfarkte, Schlag­anfälle und Typ-2-Diabetes zu verhindern.“

Nicht nur aktives Rauchen, sondern auch Passivrauchen hat einen negativen Einfluss auf die Entwicklung und den Verlauf einer Diabetes-Erkrankung. Menschen, die regelmäßig dem Tabakrauch anderer ausge­setzt sind, erkranken auch häufiger an Diabetes als rauchfrei lebende Menschen.

BZgA unterstützt Rauchstopp mit qualitätsgesicherten Angeboten
Alle aufhörwilligen Raucherinnen und Raucher unterstützt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklä­rung beim Rauchstopp, damit dieser mit höherer Wahrscheinlichkeit gelingt. Dafür bietet die BZgA quali­täts­gesicherte Beratung und Begleitung an.

Ein Rauchstopp macht sich nicht nur für die Gesundheit bezahlt. Wer nicht mehr raucht, spart eine Menge Geld. Zum Weltnichtrauchertag können kostenfrei bei der BZgA rauchfrei-Spardosen bestellt werden, in denen das gesparte „Zigaretten-Geld“ gesammelt werden kann.

Telefonische Beratung zur Rauchentwöhnung unter der kostenfreien Servicenummer 0800 8313131, montags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr; freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Online-Ausstiegsprogramm mit bewährten Informationen und täglicher E-Mail unter www.rauchfrei-info.de und persönlicher Unterstützung durch die Online-Mentoren „Rauchfrei-Lotsinnen und -Lotsen“ www.rauchfrei-info.de/community/ueberblick-der-rauchfrei-lotsen/

Gruppenkurs „Rauchfrei Programm“ Informationen zum Kursangebot, zu Anbietern vor Ort und den Möglichkeiten der anteiligen Kostenerstattung durch die Krankenkassen gibt es unter: www.rauchfrei-programm.de

START-Paket zum Nichtrauchen mit der Broschüre „Ja, ich werde rauchfrei“, einem „Kalender für die ersten 100 Tage“, einem Stressball und anderen hilfreichen Materialien sowie weitere Broschüren, wie „Ihr Kind raucht mit“ oder „Rauchfrei in der Schwangerschaft“.

Bestellung der kostenlosen Materialien unter:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
50819 Köln
Fax: 0221 8992257
E-Mail: order@bzga.de
www.bzga.de/infomaterialien/

Zitiert nach einer Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 23.05.2019