1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Osteoporose

Häufige Fragen zu Risikofaktoren

Welche Risikofaktoren für Osteoporose gibt es?

Es sind heute eine ganze Reihe von Risikofaktoren bekannt:

  • Frauen haben allgemein ein höheres Risiko als Männer
  • mit zunehmendem Alter steigt das Osteoporoserisiko an
  • wer eine Mutter und oder einen Vater mit Osteoporose hat, ist mehr gefährdet

Frauen nach der Menopause, also nach dem endgültigen Aufhören der Regelblutung, haben ein größeres Risiko an Osteoporose zu erkranken als Frauen vor der Menopause.  Ein besonderes Erkrankungsrisiko haben Frauen, deren Eierstöcke entfernt wurden und die aus diesem Grund keine Regelblutung mehr haben.

mehr

Etliche Erkrankungen und Medikamente steigern ebenfalls das Risiko. Hier seien beispielsweise eine Überfunktion der Nebennieren oder der Nebenschilddrüsen erwähnt bzw. eine hochdosierte Kortisontherapie über längere Zeit.

Rauchen ist ein weiterer wichtiger Risikofaktor für Knochenschwund und Knochenbrüche, unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Alter oder Geschlecht. Es gibt Hinweise, dass ein Rauchstopp das Risiko für Osteoporose reduziert.

Bei der Entstehung einer Osteoporose kann auch das Körpergewicht einen wichtigen Faktor darstellen. Eine hohe Muskelmasse geht mit einer hohen Knochenmasse einher, und die Muskelmasse kann durch regelmäßige körperliche Bewegung, am besten lebenslang, aufgebaut und erhalten werden. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Untergewicht mit einem erhöhten Risiko für Osteoporose einhergeht. Das Fettgewebe kann Hormone, u. a. Östrogen, produzieren, die auch für gesunde Knochen wichtig sind. Extreme Fettleibigkeit (Body Mass Index > 40) hingegen bedingt, dass körperliche Aktivität und Bewegung schwer fallen und zunehmend weniger werden, mit dem Risiko eine inaktivitätsbedingte Osteoporose zu entwickeln.

Männer können ebenfalls Osteoporose bekommen, wenn auch ihr Risiko über die Lebenszeit betrachtet geringer ist als das von Frauen.

Weitere Informationen zu Risikofaktoren bei Osteoporose finden Sie im Frauengesundheitsportal hier.

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2018