1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Migration

In Deutschland leben rund 82,5 Millionen Menschen, von ihnen haben rund 22,5 Prozent einen Migrationshintergrund. Migrantinnen be­fin­den sich im Vergleich zur deutschstämmigen weiblichen Bevölkerung häufiger in einer schwierigen Lebenssituation. Rechtliche Unsicherheit und eine ungeklärte Zukunftsperspektive, schlechte Arbeits­be­din­gungen und Wohnverhältnisse, alltägliche Diskriminierung wirken sich oft belastend auf die Gesundheit aus.

Das Frauengesundheitsportal bietet Ihnen aktuelle Meldungen und Veranstaltungstipps zum Thema Migration sowie Hinweise zu ausge­wählten Materialien.

Meldungen zum Thema

Dokumentation des Fachtags ist jetzt online

Frühe Hilfen für geflüchtete Familien sind ein aktuelles und sehr dynamisches Praxis­feld, das die Fachkräfte vor unterschiedliche Heraus­for­derun­gen stellt. Denn geflüchtete Familien sind vielfältigen existenziellen Belas­tungs­situa­tionen ausgesetzt, vor, während und nach der Flucht. Dabei ist die Bewälti­gung ihrer Situation nicht leicht.

Weiterlesen

Mehr als drei Viertel aller Geflüchteten aus den Herkunftsländern Syrien, Irak und Afghanistan haben unter­schiedliche Formen von Gewalt erlebt und sind dadurch oft mehrfach traumatisiert. Das Ergebnis einer Befragung des Wissen­schaft­lichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt, dass dies einen gravierenden Einfluss auf ihre Gesundheit hat.

Weiterlesen

Familien mit Fluchterfahrung unterscheiden sich mit ihren Wünschen für ihre Kinder nicht grundlegend von anderen Familien, allerdings leben sie oft unter schwierigen Bedingungen und häufig in Erstauf­nahme­ein­richtungen. Die Ausgabe wirft einen Blick auf die Situation geflüchteter Familien.

Weiterlesen

Noch immer verhindern rassistische und sexistische Barrieren die gleichberechtigte Teilhabe von Migran­tinnen* und geflüchtete Frauen* am deutschen Arbeits­markt. Im Vergleich zu Männern* sind Frauen* häufiger im Niedrig­lohn­sektor beschäftigt und arbeiten unter prekären Beschäftigungs­verhält­nissen. Migrantinnen* und geflüchtete Frauen* betrifft dies in besonderem Maße.

Weiterlesen

In der gestrigen Sitzung des Ministerrates stellten das Integrationsministerium und das Gesundheits­ministerium ein umfangreiches Konzept zur Verbesserung der psychosozialen Versorgung von Schutz­suchenden vor. „Wie und ob Integration von geflüchteten Menschen in unsere Gesellschaft gelingt, hängt von vielen Voraussetzungen ab. Psychische Gesundheit und eine gute psychosoziale Versorgung gehören dazu. Ein wichtiges Ziel der Landesregierung ist es deshalb, bestehende Beratungs- und Therapie­an­gebote zu verbessern und an den Bedarf anzupassen“, sagten Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Integrationsministerin Anne Spiegel.

Weiterlesen

Krebskranke Menschen mit Migrations­hintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens einen schlechteren Zugang zu einer umfassenden palliativ­medizi­nischen Versorgung. Das zeigt eine aktuelle Studie von Wissen­schaftlern der Universitäts­medizin Göttingen.

Weiterlesen

Die Frauen, die Ministerin Giffey heute (Montag) im Bundes­familien­ministerium begrüßte, sind „Stark im Beruf“. Es sind Frauen mit Migrationshintergrund, die den Einstieg in Ausbildung und Arbeit in Deutschland geschafft haben. Sie erzählen, was möglich ist, wenn ein starker Wille und gezielte Unterstützung zusammenkommen.

Weiterlesen

Die neue Internetseite www.queerrefugeeswelcome.de der Deutschen AIDS-Hilfe will schwulen, bisexuellen, lesbischen, trans* und inter* Geflüchteten das Ankommen in Deutschland erleichtern.

Weiterlesen

BZgA weist auf die besondere Bedeutung der Frauengesundheit hin

 

Die BZgA nimmt den Internationalen Frauentag am 8. März zum Anlass, um auf die besondere Bedeutung der Frauengesundheit hinzuweisen: Noch nie haben so viele Frauen in Deutschland ein so hohes Alter erreicht wie heute.

Weiterlesen

Seit dem 15. Februar stellt die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin Informationen und Kontaktadressen in neun Sprachen zur Verfügung, um Patienten und Angehörigen mit Migrationshintergrund die Recherche zu erleichtern.

Weiterlesen