1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Brustkrebs

Meldungen zum Thema

Zurück zur Übersicht

Jeder Zweite hat Angst vor Alzheimer

Studie der DAK-Gesundheit: Sorge bei älteren Menschen fast so groß wie vor Krebs
Jeder Zweite fürchtet sich vor Alzheimer und Demenz. Bei älteren Menschen ist die Sorge vor dieser Erkran­kung besonders ausge­prägt und fast so groß wie vor Krebs. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungs­befra­gung* der DAK-Gesund­heit. Weitere Ergebnisse der aktuellen Analyse: Mehr als jeder dritte 14- bis 29-Jährige fürchtet sich vor psychischen Erkran­kungen wie Depressio­nen oder Burn-out. Frauen machen sich besonders häufig gesundheitliche Sorgen.

Seit 2010 untersucht das Forsa-Institut für die Krankenkasse DAK-Gesundheit jeweils im November die Angst der Deutschen vor Krankheiten. Aktuell wurden bundesweit rund 3.500 Männer und Frauen befragt. Demnach haben 68 Prozent der Befragten am meisten Furcht vor einem bösartigen Tumor. Jeder Zweite hat Angst vor Alzheimer und Demenz – ein Anstieg von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 45 Prozent fürchten sich davor, einen Schlaganfall zu erleiden. Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) hat Angst vor einem Herzinfarkt.

Im Alter wächst Sorge vor Demenz
Die Angst vor einer Tumorerkrankung ist bei jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahre mit 73 Prozent am größten und geht bei den über 60-Jährigen auf 61 Prozent zurück. Bei Demenz und Alzheimer ist das Ergebnis umgekehrt: Hier wächst die Sorge von 42 Prozent bei den jüngeren auf 58 Prozent bei den älteren Befragten deutlich. Demenz macht den Befragten besonders Angst, weil die Erkrankung jeden treffen kann und weil die Betroffenen dann auf die Pflege anderer angewiesen sind. Diese Gründe nannten 73 beziehungsweise 76 Prozent. Fast jeder Zweite (45 Prozent) fürchtet sich am meisten vor Alzheimer oder Demenz, weil die Anzahl der Krankheitsfälle so stark ansteigt. Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) nannte Berichte in den Medien als Grund.

Frauen fürchten sich häufiger
Die DAK-Befragung zeigt auch große Geschlechter­unter­schiede auf: So fürchten sich Frauen insgesamt mehr vor Krankheiten als Männer. „Frauen haben meist eine größere Aufmerksamkeit für ihren Körper“, erläutert DAK-Ärztin Dr. Susanne Bleich. „Dieses Körper­gefühl wirkt sich aber auch positiv bei der Gesund­heits­vorsorge aus. Laut unserer Umfrage gehen 68 Prozent der Frauen zur Krebs-Früh­erkennung. Bei den Männern sind es nur 45 Prozent.“

Fit bleiben mit Sport und Ernährung
Um Krankheiten vorzubeugen, treiben 80 Prozent der Befragten regelmäßig Sport, 71 Prozent achten auf richtige Ernährung. Ebenso viele trinken nur wenig Alkohol, um gesund zu bleiben. 65 Prozent lesen und suchen geistige Heraus­forderungen. 71 Prozent rauchen nicht. Das ist der höchste Nichtraucher-Wert seit 2010.

Große Mehrheit fühlt sich gesund
Insgesamt schätzen 89 Prozent der Deutschen ihren aktuellen Gesundheitszustand als gut beziehungs­weise sehr gut ein. Im Vergleich der Bundesländer und Regionen bewerten die Menschen in Nord­deutsch­land und Bayern mit 95 und 91 Prozent ihren Gesundheits­zustand als besonders gut.
Vor diesen Krankheiten haben die Deutschen am meisten Angst:

  • Krebs (68 Prozent)
  • Alzheimer/Demenz (50 Prozent)
  • Schlaganfall (45 Prozent)
  • Unfall mit Verletzungen (43 Prozent)
  • Herzinfarkt (38 Prozent)
  • Schwere Augenerkrankung, z.B. Erblindung (30 Prozent)
  • Psychische Erkrankung wie Depressionen (27 Prozent)
  • Schwere Lungenerkrankung (18 Prozent)
  • Diabetes (15 Prozent)
  • Geschlechtskrankheit wie Aids (10 Prozent)

*Das Forsa-Institut führte für die DAK-Gesund­heit vom 11. Oktober bis zum 2. November 2018 eine bundes­weite und repräsen­tative Befragung von 3.498 Männern und Frauen durch.

Zitiert nach einer Pressemitteilung der DAK vom 20.11.2018