1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

"Wir brechen das Schweigen!"

Die bundesweite Mitmachaktion des Hilfetelefons zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen
Mit der bundesweiten Mitmachaktion "Wir brechen das Schweigen" ruft das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" alljährlich im Vorfeld des Internationalen Tages zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen (am 25.11.) dazu auf, Solidarität mit Betroffenen zu zeigen. Die Aktion möchte allen Frauen Mut machen, sich Hilfe zu holen und das Thema weiter in den Fokus der Öffentlichkeit rücken.

"40 Prozent aller Frauen in Deutschland waren schon einmal von Gewalt betroffen. Das ist kaum zu glauben, aber es ist genau so. Dieser Tatsache müssen wir uns gemeinsam stellen. Jede und jeder kann dabei mit­helfen, die Situation zu verbessern. Wir alle können etwas tun, um Frauen dabei zu helfen, sich dauerhaft aus Gewaltsituationen zu befreien. Zum Beispiel, indem wir auf Unterstützungsangebote wie das Hilfetelefon ‚Gewalt gegen Frauen‘ hinweisen und mithelfen, es bekannter zu machen. Damit zeigen wir Betroffenen einen Ausweg aus der Gewalt – und machen Mut für den ersten Schritt. Genau das ist das Ziel unserer großen Mitmachaktion. Machen Sie mit", Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Schirmherrin der Aktion "Wir brechen das Schweigen".

Beteiligen Sie sich an der Mitmachaktion!
Es gibt viele Möglichkeiten, an der Aktion teilzunehmen, in den sozialen Medien oder in Ihrer direkten Umge­bung. Egal ob Sie online unter dem Hashtag #schweigenbrechen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen set­zen oder sich vor Ort für das Thema stark machen – wir unterstützen Sie gerne. Selbstverständlich können Sie die Aktion auch in Ihre eigenen Aktivitäten rund um den 25. November integrieren. Eine Anleitung zur diesjährigen Aktion sowie weitere Ideen finden Sie in unserem Aktionsleitfaden. Diesen sowie sämtliche Aktionsmaterialien – Wimpel, Banner, Schilder – können Sie auf der Seite des Hilfetelefons herunterladen.

Zitiert nach einer Meldung des Hilfetelefons Gewalt vom 02.10.2018