1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

Sexualität selbstbestimmt leben in Wohneinrichtungen

Am 07. und 08. November 2018 findet die Fachtagung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Thema „Sexualität selbstbestimmt leben in Wohneinrichtungen - Wir wollen. Wir wissen. Wir können.“ statt. Die Tagung ist die Abschluss­veran­staltung des seit 2014 geförderten Forschungs­projektes „Reflexion, Wissen, Können - Qualifizierung von Mitarbeitenden und Bewohnerinnen und Bewohnern zur Erweiterung der sexuellen Selbst­bestimmung für erwachsene Menschen mit Behinderung in Wohn­einrich­tungen“, kurz ReWiKs.

­lenz Landau, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Evangelischen Hochschule Bochum umfang­reiches Informationsmaterial zur Erweiterung der sexuellen Selbstbestimmung von Menschen mit Beein­trächti­gun­gen neu entwickelt. Dieses wird auf der Fachtagung erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorge­stellt und in Workshops diskutiert.

Die Verwirklichung der sexuellen Rechte von Menschen mit Beeinträchtigungen wird noch immer durch eine Vielzahl von Barrieren erschwert. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Auf­klärung, erklärt: „Mit den nun vorliegenden Materialien und der Fachtagung unterstützen wir gezielt das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigung. Die BZgA leistet damit einen wich­tigen Beitrag zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland.“

Anlässlich der Fachtagung erklärt Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen: „Ich begrüße die Initiative der BZgA sehr, denn das Thema sexuelle Selbst­bestimmung von Menschen mit Behinderungen wird oftmals tabuisiert. Zudem sind vor allem Frauen mit Behinderungen in Institutionen in besonderer Weise gefährdet, Opfer sexualisierter Gewalt zu werden. Deswegen ist die Sensibilisierung und Qualifizierung von Mitarbeitenden sowie Bewohnerinnen und Be­woh­nern ein wichtiger Schritt, um dem entgegenzuwirken. Wichtig ist jedoch auch, dass der umfängliche Schutz der Intim- und Privatsphäre bundesweit ein verpflichtendes Qualitätsmerkmal für Träger von Wohn­einrichtungen wird. Denn nur so ist gesichert, dass die Würde der Einzelnen in allen Bereichen der Intim­sphäre gewahrt bleibt. Auch Menschen mit Behinderungen haben selbstverständlich ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung.“

Das Material zur sexuellen Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigungen wurde in Kooperation mit den Professorinnen und Professoren der beteiligten Hochschulen bzw. Universitäten für verschiedene Zielgruppen erarbeitet, mit Praxisvertreterinnen und Praxisvertretern diskutiert und erprobt und liegt auch in Leichter Sprache vor. Die ReWiKs-Materialien ermöglichen es Mitarbeitenden und Bewohnerinnen und Bewohnern in Wohneinrichtungen, sich mit der Thematik der sexuellen Selbstbestimmung auseinander zu setzen. So dienen beispielsweise Fragebogen-Sets dazu, die aktuelle Arbeits- und Lebenssituation zu beleuch­ten und Ansätze für erforderliche Veränderungen zu finden. Darüber hinaus ermöglichen die ent­wickelten Fortbildungsmaterialien die Qualifizierung sowohl von Mitarbeitenden als auch von Bewoh­nerin­nen und Bewohnerinnen zu dieser Thematik. Ein Handbuch hält hierzu evaluierte Handlungsempfehlungen bereit.

Die Fachtagung richtet sich an Personen, die Interessen von Menschen mit Beeinträchtigungen vertreten, an Politikerinnen und Politiker, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, an Studierende und an die Mitarbeitenden und Bewohnerinnen und Bewohner aus den Einrichtungen. Die zweitägige Fachtagung in Essen ist inklusiv und barrierefrei gestaltet, um eine möglichst breite Teilnahme der Zielgruppen zu ermöglichen.

Weitere Informationen zum ReWiKs-Forschungsprojekt:
www.forschung.sexualaufklaerung.de/projekt/reflexion-wissen-koennen-qualifizierung-von-mitarbeitenden-und-bewohnerinnen-zur-erweiterung-der/

Zitiert nach einer Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 07.11.2018