1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

Meldungen zum Thema

Daten und Fakten zu Diabetes in Deutschland liefert der von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe herausgegebene Gesundheitsbericht „Diabetes 2016“. Neben Informationen aus den Bereichen Epidemiologie, Medizin und Therapie greift dieser auch das Thema „Prävention“ auf.

Weiterlesen

Eine koronare Herzkrankheit kann sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen, etwa durch Kurzatmigkeit oder Brustschmerzen beim Treppensteigen. Ursache einer KHK ist eine Arteriosklerose, im Volksmund auch Gefäßverkalkung genannt. Sich mit der Erkrankung gut auszukennen, hilft dabei, Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt vorzubeugen und Warnsignale des Körpers frühzeitig zu bemerken.

Weiterlesen

Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften beschlossen. Das Gesetz soll im August 2016 in Kraft treten.

Weiterlesen

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015

Die Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung beträgt zum Jahreswechsel 2015/2016 insgesamt rund 24,5 Milliarden Euro. Die Finanz-Reserven der Krankenkassen liegen Ende 2015 bei rund 14,5 Milliarden Euro. Die Kassen haben die Gelder aus ihren Finanz-Reserven genutzt, um ihre Zusatzbeiträge niedrig zu halten: Viele Kassen haben ihren Zusatzbeitrag im Jahr 2015 im Vergleich zum Sonderbeitrag aus dem Jahr 2014 abgesenkt. Das zeigt, dass der Wettbewerb zwischen den Kassen um niedrige Zusatzbeiträge funktioniert. Die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds wies ein Volumen von 10 Milliarden Euro aus.

Weiterlesen

Immer mehr Frauen brechen ihr Schweigen

Heute (Montag) erscheint der dritte Jahresbericht des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen". Rund 55.000-mal wurde das Hilfetelefon im Jahr 2015 kontaktiert - das sind rund elf Prozent mehr Kontakte als im Jahr zuvor. In mehr als 27.000 Fällen fand eine Beratung per Telefon, Chat oder E-Mail statt. 14.400 von Gewalt betroffene Personen erhielten Unterstützung in Form von Erstberatung, Krisenintervention, Information oder Weitervermittlung.

Weiterlesen