1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

Meldungen zum Thema

In Nordrhein-Westfalen verstarben im Jahr 2017 insgesamt 10.541 Menschen (4.624 Männer, 5.917 Frauen) an einem Schlaganfall. Wie Information und Technik Nordrhein- Westfalen als Statistisches Landesamt mit­teilt, waren das 6,7 Prozent weniger als 2016 (damals: 11.302 Personen).

Weiterlesen

Wenngleich es rein statistisch genug Hebammen in Deutschland gibt, ist es in einigen Regionen Deutsch­lands sehr schwer, tatsächlich eine zu finden. Das belastet Familien sehr. Der Grund: Bei den öffentlich zugänglichen Anlaufstellen für Schwangere oder über das Internet sind vergleichsweise wenige Hebam­men mit ihren Kontaktdaten gelistet.

Weiterlesen

Langzeit-Analyse zeigt: Krankmeldungen wegen Depressionen am häufigsten

In Deutschland fehlte im vergangenen Jahr jeder 18. Arbeit­nehmer wegen einer psychischen Erkrankung im Job. Ausgehend von den Daten der DAK-Gesund­heit waren damit hoch­ge­rechnet 2,2 Millionen Men­schen betrof­fen. Seit 1997 hat sich die Anzahl der Fehl­tage, die von Depressionen oder Anpassungs­störungen verur­sacht werden, mehr als verdreifacht. Am häufigsten fehlen Arbeitnehmer mit der Diagnose Depression. Fehltage wegen Anpas­sungs­störungen stiegen in den vergangenen Jahren besonders deut­lich an. Das sind zentrale Ergebnisse des Psycho­reports 2019 der...

Weiterlesen

Medikamentenreste dürfen nicht über die Toilette oder das Spülbecken entsorgt werden. „Dieser Weg ist völlig ungeeignet, denn so können Arzneistoffe in die Gewässer gelangen“, sagt Mathias Arnold, Vize­präsi­dent der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apotheker­verbände. Nicht mehr benötigte oder verfallene Medikamente können über den Haus­müll entsorgt werden.

Weiterlesen

Noch eben schnell die Präsentation vorbereiten, zwischendurch die Mails checken und in zehn Minuten ist schon das nächste Meeting: Der Arbeitsalltag vieler Menschen ist stressig. Dabei kommen wichtige Grund­bedürfnisse zu kurz, auch das Trinken. Rund die Hälfte der Berufstätigen vergisst bei Stress die Flüssig­keits­zufuhr (52 Prozent). Das zeigt die Forsa-Studie "Trink Was(ser), Deutschland!" im Auftrag der Tech­niker Krankenkasse (TK), die heute veröffentlicht wird.

Weiterlesen