1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

Narkolepsie – mehr als nur müde

Auf zwei Seiten informiert die neu erschienene Kurzinformation zur "Narkolepsie" über Krank­heits­zeichen und Behand­lungs­mög­lich­keiten dieser seltenen Erkran­kung. Betroffene finden hier wichtige Fakten und praktische Tipps zum besseren Umgang mit der Krank­heit.

Bei dieser Nerven-Erkrankung ist die Schlaf-Wach-Regulation gestört. Betroffene sind tagsüber trotz au­sreichend viel Schlaf übermäßig schläfrig und haben ständig ungewollte Schlaf­anfälle. Bei etwa 8 von 10 Betroffenen erschlaffen durch Gefühlsregungen wie Wut oder Lachen plötz­lich unkon­trolliert die Muskeln. Fachleute bezeichnen dies als Kataplexie. Als weitere Anzeichen können Schlaf­läh­mungen, schlaf­bedingte Halluzinationen und gestörter Nachtschlaf hinzukommen. Eine Narko­lepsie lässt sich mit ausführlichen Gesprächen, Fragebögen und Unter­suchun­gen im Schlaflabor erkennen.

Für alle Menschen mit Narkolepsie gehört zur Behandlung, Tagesschlafzeiten im Alltag einzu­pla­nen.  Wei­tere Verhaltens­regeln und körperliche Bewegung können hilf­reich sein. Die meisten Betroffenen benötigen zusätzlich Medikamente. Je nach Beschwerden kommen verschiedene Wirkstoffe in Frage. 

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) entwickelt im Auftrag von Kassen­ärztlicher Bundes­vereinigung (KBV) und Bundesärztekammer (BÄK) Kurz­informationen für Patien­ten. In einem Kooperations­projekt erstellt das ÄZQ gemeinsam mit der Allianz Chro­nischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e. V. Kurz­informationen für Patienten zu ausgewählten seltenen Erkrankungen, um die Aufmerksamkeit für dieses Thema zu erhöhen. 

Die Informationen stehen Ärztinnen und Ärzten zum Ausdrucken kostenlos zur Verfügung, um sie bei Bedarf Betroffenen oder Angehörigen persönlich auszuhändigen.

Die Kurzinformation "Narkolepsie" sowie Informationen zu über 80 weiteren Themen können Sie abrufen unter:

Zitiert nach einer Meldung von Patienten-Information.de vom 28.03.2019

Weitere Informationen zu Schlafstörungen finden Sie im Frauenegsundheitsportal