1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

Medikamente in der häuslichen Pflege – Gesundheitsrisiken für Patienten und Angehörige

Drei Viertel der befragten pflegenden Angehörigen übernehmen regel­mäßig Aufgaben in der Medi­kamen­ten­versorgung. Dies empfinden 66 Prozent von ihnen als schwierig oder belastend. 77 Prozent aller Befrag­ten berichten von Problemen im Medi­kations­­prozess. Risiken sowohl für die Gesundheit der Pflege­bedürftigen als auch für die der Angehörigen folgen daraus.

Für über 90 Prozent der älteren pflegebedürftigen Menschen in Deutschland gehört die Anwendung von Medikamenten zum Alltag. Viele von ihnen bekommen fünf oder mehr Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum verordnet. Dies birgt nicht nur gesundheitliche Gefahren durch mögliche Wechsel­wirkungen. Auch der oft komplexe Medikationsprozess – von der Verordnung, dem Richten bis hin zur Einnahme der Medi­ka­mente – ist gerade für diese Patienten fehleranfällig. Dies nicht zuletzt, weil daran häufig auch mehrere unterschiedliche Akteure beteiligt sind: etwa Ärzte, Pflege­kräfte, Apotheker und pflegende Angehörige sowie Pflegebedürftige selbst. Entsprechend drohen Missverständnisse und Irrtümer. Deshalb wird die Medikation als besonderer Risikobereich für die Patienten­sicher­heit eingeschätzt.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun in einer deutschlandweiten Studie bei über 1.000 pflegenden Angehörigen untersucht, welche Erfahrungen diese mit dem Medikamenteneinsatz in der häuslichen Pflege machen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich 76 Prozent von ihnen regelmäßig am Medi­ka­tions­prozess der Pflege­bedürftigen beteiligen. Dabei helfen 63 Prozent der involvierten Befragten in solchen Bereichen, die sie für sich selbst als teil­weise schwierig einschätzen. Knapp ein Viertel (23 Pro­zent) empfindet die Hilfe rund um Medi­kamente als eher oder sogar sehr belastend.

Dazu erklärt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP: „Die Analyse unterstreicht, dass für viele der etwa 3,4 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland Angehörige eine zentrale Rolle bei der Sicher­stellung eines richtigen Umgangs mit Medikamenten spielen.“ Oft ist hierbei allerdings keine profes­sionelle pflegerische Unterstützung eingebunden. So gaben 64 Prozent der Studienteilnehmer an, dass keine Pflegekraft regelmäßig an der Versorgung beteiligt sei. „Es ist nicht trivial, Verantwortung für die richtige Medikamen­ten­einnah­me zu tragen, zum Beispiel für Zeitpunkt und Dosis. Schwierig wird es ins­besondere, wenn die pflegebedürftige Person vielleicht schlecht greifen oder schlucken kann, die Medi­kamente immer wieder vergisst oder nicht einnehmen möchte. Dadurch droht anhaltender Stress, der sich auch auf die Gesundheit der Angehörigen negativ auswirken kann“, so Suhr weiter. In der Studie werden von einem erheblichen Anteil der Befragten unter anderem folgende Unter­stützungs­aufgaben oft oder immer erbracht: 1. „Medikamente aus der Apotheke besorgen“ (53 Prozent); 2. „Rezept beim Arzt abholen“ (47 Prozent); 3. „Medikamente richten“ sowie „Über Medikamente aufklären“ (je 39 Prozent); 4. „Sich über Folgen von verordneten Medikamente informieren“ (38 Prozent); 5. „Medikamente bereit­stellen“ sowie „An Medika­menten­einnahme erinnern“ (je 34 Prozent). Es kommt dabei regelmäßig vor, dass gleich mehrere solcher Aufgaben übernommen werden.

Neben der Frage nach der Wahrnehmung der eigenen Situation wurden die Angehörigen auch um Anga­ben gebeten, ob und welche sicherheitsrelevanten Probleme sie im Medikationsprozess wahrge­nommen haben. Von mindestens einem solchen Problem im letzten halben Jahr berichten 77 Prozent der Befragten. Gut ein Drittel sagt, dies sei gelegentlich oder sogar oft passiert. Am häufigsten trat demnach auf: 1. Ein benötigtes „Medikament war aufgebraucht“ (51 Prozent); 2. „Ein Medikament wurde zum falschen Zeit­punkt angewendet“ (36 Prozent); 3. „Pflegebedürftige Person lehnte Medikament ab“ (33 Prozent); 4. „Zweifel, ob das Medikament angezeigt war“ (32 Prozent). Aber auch Abstimmungsdefizite mit anderen beteiligten Akteuren oder falsche Dosierungen werden als Probleme benannt. Ralf Suhr dazu: „In For­schung und Ausbildung, aber auch in den Angeboten des Gesundheitswesens müssen wir die Medi­ka­tions­situation in der häuslichen Pflege als doppelte Präventionsgelegenheit verstehen. Hier bieten sich Chancen, die Gesundheit sowohl von pflegebedürftigen Menschen als auch von pflegenden Angehörigen besser zu schützen.“

Zitiert nach einer Pressemitteilung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) vom 24.06.2019

Weitere Informationen zu Medikamenten finden Sie im Frauengesundheitsportal