1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

Liebe, Sex und Klartext - 14 Video-Clips zur sexuellen Selbstbestimmung von Mädchen

Video-Clips richten sich an 15 bis 19-jährige Mädchen Wien

"'Wer kurze Röcke trägt ist nur auf Sex aus' oder 'Das Jungfernhäutchen reißt beim ersten Mal' sind Bei­spiele für zwei Mythen, die rund um das Thema Sexualität bestehen“, so Kristina Hametner, die Leiterin des Wiener Programms für Frauen­gesundheit. "In den Video-Clips 'Liebe Sex und Klartext' räumen wir mit diesen und anderen Mythen und Missverständ­nissen auf. Ziel ist es, die sexuelle Selbstbestim­mung von Mädchen zu fördern" setzt Hametner fort.

Was sagen die Mädchen selbst zu diesen Mythen? In den 14 kurzen Youtube-Videos "Liebe, Sex und Klar­text" des Wiener Programms für Frauengesundheit kommen sie zu Wort. Elf Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren unterhalten sich auf Augenhöhe und teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen. Selbstbewusst und mit Witz werden auch Tabuthemen angesprochen. Abrufbar sind die Video-Clips auf Youtube und über den Wiener Mädchen Channel der Stadt Wien. Die kurzen Filme greifen Fragen, Antworten und Miss­verständ­nisse zu Liebe und Sexualität auf und wurden in Zusammenarbeit mit einer Jury bestehend aus Expertin­nen vom Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch und dem flash Mädchencafé und den Filmemacherinnen erarbeitet und aufbereitet.

"Liebe, Sex und Klartext" behandelt u.a. Themen wie Gefühle, Orgasmus, Sex, Schamlippen, Körperbe­haarung, Pornographie und sexuell übertragbare Krankheiten. Aber auch die Vielfalt sexueller Identitäten und Orientierungen sowie der Umgang mit Geschlechterklischees werden thematisiert. Die Video-Clips richten sich an 15 bis 19-jährige Mädchen.

Sie sind altersgerecht konzipiert und orientieren sich an den Lebensrealitäten von Jugendlichen. Die sexuelle Selbstbestimmung und ein offener und verantwortungsvoller Umgang mit der eigenen Sexualität sollen gefördert werden.

"Informationen über Sexualität und Verhütung sind heute über die sozialen Medien so leicht verfügbar wie noch nie. Aber auch falsche Informationen, Gerüchte und Mythen können sich dadurch sehr rasch verbreiten. Wir reden Klartext über Liebe und Sexualität. Denn durch faktenbasierte Aufklärung und Wissen können Unsicherheiten und Ängste reduziert werden", stellt Hametner abschließend fest.

Die Links zu den weiteren Socialmedia-Kanälen sind:

Das Projekt "Liebe, Sex und Klartext" wurde aus Mitteln der Wiener Gesundheitsförderung finanziert.

Zitiert nach einer Pressemitteilung des Wiener Programms für Frauengesundheit vom 05.12.2018